Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA STUDIEN: Audis Skysphere stellt eine Oberklasse-Elektro-Roadster-Studie dar. Foto: Audi
GALERIA STUDIEN: Die BMW-Studie Concept 4 hat schon den Elektro-i4 angedeutet. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Audis AI Trail stellt die Konzeptstudie eines Elektro-Offroaders dar. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Die spaßige Elektro-Strandauto-Studie von VW nennt sich ID.Buggy. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: EQ Silver Arrow nennt sich die Mercedes-Silberpfeil-Vision. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Der Hyundai 45 ist ein elektrisches Coupé-Konzeptfahrzeug. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Weiter unter Strom

Jeep führt Einstiegs-SUV Renegade und Compass nach Plug-in- nun auch als e-Hybrid im Programm

Von Günther Koch und Rainer Waldinger/Life-Magazin

Renegade und Compass sind Im Doppelpack nun auch mild elektrifiziert unterwegs. Fotos: Waldinger

Turin – Weiter geht’s! Auch Jeep setzt seinen „Weg zur vollständigen Elektrifizierung“ fort. Die auf Geländewagen spezialisierte Stellantis-Marke ergänzt ihre Plug-in-Hybride Renegade und Compass 4xe mit den neuen Hybridversionen seiner beiden Einstiegsmodelle, hat Renegade und Compass e-Hybrid zuletzt in Turin vorgestellt.

Elektrifizierung seit 2020

Aktuell setzt sich die Jeep-Palette bei uns aus Renegade, Renegade 4xe, Renegade e-Hybrid, Compass, Compass 4xe, Compass e-Hybrid, Wrangler (außerhalb der EU), Wrangler 4xe und dem Pickup Gladiator zusammen. Die Umsetzung des Elektrifizierungsplans hat Ende 2020 begonnen. Nach dem noch folgenden neuen Grand Cherokee 4xe und der Vorstellung des für Anfang 2023 vorgesehenen ersten vollelektrischen Modells, das äußerlich dem Mokka der deutschen Schwestermarke Opel ähnelt, soll außer in Italien die Elektrifizierung der gesamten Produktpalette in Europa Ende 2022 abgeschlossen sein, kündigt Jeep-Europa-Chefin Antonella Bruno an.

Den Renegade gibt es nun auch als e-Mildhybrid mit 130 PS. 

Alternative mit Vorderradantrieb

Renegade und Compass e-Hybrid stellen laut Jeep eine „Alternative mit Vorderradantrieb“ dar. Kunden könnten ihre Fahrgewohnheiten beibehalten und bei Bedarf vollelektrisch anfahren, rangieren und mit niedriger Geschwindigkeit unterwegs sein. Die neuen Modelle verfügen demnach über ein Mildhybridsystem mit 1,5 Liter großem Vierzylinder-Turbobenziner mit 96/130 kW/PS, 240 Newtonmeter Drehmoment und mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. Integriert ist ein auch bei ausgeschaltetem Verbrenner die Räder antreibender 48-Volt-Elektromotor mit 15/20 kW/PS und 55 Newtonmetern Drehmoment, was bei Getriebeeingang 135 Newtonmetern entspricht, rechnet man bei Jeep vor, dass die neuen Versionen bis zu 15 Prozent weniger Sprit verbrauchen und dementsprechend auch weniger schädliches Kohlendioxid ausstoßen als die bisherigen Benzinmodelle.

Blick ins Renegade-Cockpit. Der Kofferraum fasst 438 bis 1387 Liter.

Bis hin zum Electric-Drive-Modus

Der Benzinmotor ist mit einem Riemenstarter-Generator für schnelle und geräuscharme Übergänge beim Wiederanlassen ausgestattet. Das Bremssystem hat eine automatische Ladefunktion mit gemischter Energierückgewinnung beim Bremsen, was hilft, die Effizienz zu verbessern. Im rein elektrischen Fahrmodus (EV) wird das Fahrzeug gestartet, ohne den Benzinmotor anzulassen. Im zweiten Modus (Energy Recovery) gewinnt das System Energie beim Verzögern oder Bremsen zurück. Im dritten (Boost & Load) unterstützt der Elektro- den Benzinmotor zur Erhöhung des Drehmoments an den Rädern und indem er den Verbrenner stets im optimalen Lastzustand arbeiten lässt. Im vierten schließlich (Electric Drive) kann der Wagen bei niedrigen Geschwindigkeiten rein elektrisch, geräuschlos und zumindest lokal emissionsfrei fahren, während der Benzinmotor ausgeschaltet ist.

Wie der Renegade ist auch der Compass mit dem neuen Antrieb bestückt.

Vom e-Launch bis zum e-Parking

Renegade und Compass e-Hybrid sind ausgestattet mit verschiedenen Betriebsmodi für rein elektrisches Fahren bei abgeschaltetem Benzinmotor je nach Ladezustand der Batterie und benötigter Leistung: Startet das Fahrzeug beispielsweise nur mit Hilfe des Elektromotors, etwa beim Wiederanfahren an der Ampel, ist die e-Launch genannte Funktion aktiv. Lässt der Elektromotor beim Lösen des Bremspedals das Fahrzeug anfahren und bis zu einer Kriechgeschwindigkeit beschleunigen, die derjenigen im Standgas des Benzinmotors im ersten Gang oder im Rückwärtsgang entspricht, nennt sich das e-Creeping. Kann das Fahrzeug bei Stopp-&-Go-Verkehr zum Beispiel in einem Stau voll elektrisch fahren, nutzt man e-Queueing. Sind Parkmanöver rein elektrisch fahrbar, ist vom e-Parking die Rede.

Blick ins Compass-Cockpit. Der Kofferraum fasst 438 bis 1387 Liter.

Im Rahmen des autonomen Level-2-Fahrens

Bei einem Renegade und Compass e-Hybrid ist es möglich, die verschiedenen Betriebsmodi auch über die Hybridseiten des Infotainments zu verwalten, um zum Beispiel den Anteil von Verbrenner- und Elektromotor am Antrieb sowie die Fahrhistorie mit Benzin- oder Elektroantrieb zu überwachen. Das Infotainment mit Touchscreens bis 21,3 beziehungsweise 25,7 Zentimetern Bildschirmdiagonale bindet Smartphones ein, bietet Zugang zu unterschiedlichen vernetzten Services. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören unter anderem Verkehrszeichenerkennung, Geschwindigkeitsassistenz, Müdigkeitsalarm, automatische Notbremsung mit Fußgänger- und Radfahrererkennung (nur Compass), die das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen kann. Erstmals in einem in Europa verkauften Jeep ist für den Compass zudem eine Kombination aus adaptiver Geschwindigkeitsregelung und Spurführung erhältlich, um im Rahmen des autonomen Stufe-2-Fahrens die Geschwindigkeit und die Fahrspur beim Fahren auf Autobahnen automatisch anzupassen. Die neue Hybridreihe besteht aus den Ausstattungslinien Limited und S sowie dem Sondermodell „Upland“, mit dem Jeep die Aufmerksamkeit für Umwelt und Nachhaltigkeit mit der Verwendung nachhaltigerer Materialien und umweltverträglicherer Lacke und Oberflächen unterstreichen will.

Start ab 31 700 und 39 600 Euro

Was den Renegade betrifft, startet der als e-Hybrid – Beschleunigung 10,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, 191 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit, Kofferraumvolumen 438 bis 1387 Liter, Leergewicht 1495 Kilo, Lasten bis 600 Kilo – ab 31 700 Euro; die Plug-in-Hybride mit 190 und 240 PS fangen bei 38 900 und 41 400 Euro an. Der Compass ist als e-Hybrid – Beschleunigung 10,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, 193 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit, Kofferraumvolumen 438 bis 1387 Liter, Leergewicht 1575 Kilo, Lasten bis 600 Kilo – ab 39 600 Euro zu haben; die Plug-in-Hybride mit 190 und 240 PS finden sich hier ab 44 100 und 46 600 Euro in der Liste.

KoCom/Fotos: Rainer Waldinger

13. März 2022