Montag, 22. Juli 2024

FB Logo für GK 1

GALERIA REISE Auf Teneriffa. Foto: Michael-Müller-Verlag
GALERIA REISE Auf Madeira. Foto: Michael-Müller-Verlag
GALERIA REISE In Siena, Stadt der Contraden. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE In Florenz, Stadt der Kunst. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE (Fast) alles Chianti in der Toskana. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Im Agriturismo Poggio alle Lame. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Alte Zeiten im Hessenpark. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Bei den Ostfriesen in Greetsiel. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Boots-Idylle Im Oste-Land. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Am Golf von Neapel. Foto: Michael-Müller-Verlag
GALERIA REISE In Astrid Lindgrens Südschweden. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Die pfälzische Weinstraße entlang. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE In der Bretagne. Foto: Michael-Müller-Verlag
GALERIA REISE Im Freilichtmuseum Bad Sobernheim. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE In den schottischen Highlands. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Auf der istrischen Halbinsel. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA REISE Vom Comer See in die deutsche Provinz. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Wetter zwischen Burgwald und Wollenberg. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Heimat Hunsrück. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Frauen in Marburgs Stadtgeschichte. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE Am Point Alpha in der Rhön. Foto: Günther Koch
GALERIA REISE An der Mosel entlang. Foto: Günther Koch

Gute Reise!

"Eine Dame lebt in Venedig, / die ist mit achtzig noch ledig. / Sie beklagt sich nicht, / sie lächelt und spricht: / „Vielleicht war das Schicksal mir gnädig.“

Die Limericks, die Sie an dieser Stelle immer lesen, stammen alle von Ole Haldrup. Sein „Buch der Limericks“ (2003), dazu „Lirum, Larum, Limerick“ (2004) und „Das Geheimnis der fünften Zeile" (2007) sind zu beziehen über: Nereus-Verlag, Susanne Happle, Johann-von-Werth-Straße 6, 79100 Freiburg, Telefon 0761-403802, nereus-verlag @gmx.de. (gk)

Fröhlicher Elefant

Abenteuer Reise / Verlag auf neuen Wegen / Mentalität einer Stadt, Region oder Insel erkunden

Von Günther Koch/Life-Magazin

Neue Erlebnisführer: Rumkommen nach dem Ankommen. Foto: Koch   

Erlangen – Matthias Kröner trieb das offenbar schon länger um: „Wie nähert man sich“, fragte der Reisebuchautor, „einer Stadt, Region oder Insel mal anders?“ Die Antwort: Mit (Stadt-)Abenteuer-Reiseführern.

„Gar nicht so leicht via Google und Co.“

„Wir wollten“, so der Herausgeber dieser 2019 im Erlangener Michael-Müller-Verlag erstmals erschienenen Reihe, „das übliche Reiseführer-Konzept einmal komplett umdrehen." Dafür schreibt man die Sehenswürdigkeiten jetzt nach eigenen Angaben „klein und die Erlebnisse groß.“ Es gehe darum, die Mentalität einer Stadt, Region oder Insel zu erkunden – durch Abenteuer, die jeder selbst unternehmen könne und die man „gar nicht so leicht via Google und Co." finde.

Unerwartet bis hin zu verlassenen Orten

Im Mittelpunkt der Erlebnisse stehen demnach außergewöhnliche Unternehmungen abseits aller Klischees: unerwartete Führungen, aber auch Kulinarik, Ausflüge in die Natur, manchmal Lost Place, also verlassene Orte. Dabei sei wichtig, betont Kröner, „dass die meisten Erlebnisse kostenlos oder günstig (= 15 Euro oder weniger) sind“. Außerdem gelte: Die Abenteuer fänden häufig statt und seien von „echten Expertinnen und Experten“ ausgewählt. „Das heißt, Autorinnen und Autoren leben vor Ort oder haben ‚ihr‘ Reiseziel oft besucht.“

Von Amsterdam über New York bis Wien

Als steten Ausgangspunkt nennt Kröner, einen "bekannten Ort noch einmal neu zu entdecken – mit Unternehmungen, bei denen man sich fragt: Wieso haben wir das eigentlich noch nie gemacht“? Aktuell sind in der Reihe 14,90 oder 17,90 teure Bände erschienen über Amsterdam, Berlin, Dublin, Hamburg, Lissabon, Mallorca, München, New York, Paris, Prag, Ruhrgebiet, Stockholm, Tel Aviv und Wien.

Beispiel Rom: Wo winkt der Tod mit echten Knochen?

Wir schauen uns den Stadtabenteuer-Führer über Rom von Sabine Becht und Sven Talaron an. Die Autoren, die 33 römische Stadtabenteuer zum Selbsterleben beschreiben, fragen gleich vorweg: Wo winkt der Tod mit echten Knochen? In welchem düsteren Keller findet man ein antikes Spa? Mit welchem Verkehrsmittel hätte Kafka eine tolle Zeit erlebt? Wo trifft man einen fröhlichen Elefanten? Wo kann man seine Uhr nach einem lauten Knall stellen? Wie gerät man abends zwischen Trödel, Cocktailsbars und Open-Air-Karaoke? Oder: Wo ist die Antike hohl?

Innerhalb und außerhalb der Mauern

Nach dem Ankommen geht‘s ums Rumkommen. Zwischen Termini und Villa Borghese. In der Antike. Im Centro Storico I mit Campo de‘ Fiori und Jüdischem Viertel. Im Centro Storico II von der Piazza del Popolo bis zur Piazza Venezia. Im Vatikan samt Engelsburg. In Trastevere und Monteverde. Im trendigen Testaccio und in Ostiense. Sowie außerhalb der Stadtmauern vom Szeneviertel Pigneteo über die Filmstadt Cinecittà bis hin zur Radtour im Parco degli Acquedotti und auf der Via Appia. Die Tipps reichen vom Sehen über Essen, Ausgehen und Shoppen bis zum Schlafen.     

Oder geheimer Fluchtweg der Päpste

Wem das noch nicht reicht: „Erkunden Sie den geheimen Fluchtweg der Päpste“, empfehlen die Autoren am Ende. „Genießen Sie süßes Nichtstun bei Picknick 2.0.“ Oder: „Erleben Sie ein Labyrinth in Tuffstein.“ In diesem Fall eben im Rahmen des römischen Abenteuers Reise.

KoCom/Foto: Günther Koch

11. Januar 2023