Sonntag, 25. Februar 2024

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Renault hat Clio aufgewertet / Benziner, Autogas, Vollhybrid. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Alfa Romeo Giulia und Stelvio auch wieder als Quadrifoglio. Foto: Alfa Romeo
GALERIA AUTO Toyota Prius jetzt formschön und leistungsstärker / Nur Plug-in. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Mitsubishis Kleinwagen Colt ist wieder da. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Mission possible mit Abarths neuem Elektro-500e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Volvo XC60

Diesmal im Test als Recharge Allrad-T8 Plug-in

Von Günther Koch/Life-Magazin

Die überarbeitete zweite XC60-Generation ist seit 2021 im Handel. Foto: Koch

Von den drei SUV, die die seit 2010 zu Geely aus China gehörende schwedische Marke Volvo aktuell im Programm hat, ist der XC60 zwischen dem kleineren XC40 und dem größeren XC90 angesiedelt. Wir haben das Kompaktmodell jetzt als T8 genannten Plug-in-Allradhybrid in Ultimate-Dark-Ausführung zur Probe gefahren. Auto: Fünftüriger Fünfsitzer. Segment: Premium-Mittelklasse. Produktion: Für Europa in Belgien. Eingeführt: 2008. Zweite Generation seit 2017. Facelift 2021. Konkurrenten: Audi Q5, BMW X3, Jaguar E-Pace, Mercedes GLC. Länge: 4,70 Meter. Breite: 1,90/2,11 Meter. Höhe: 1,65 Meter. Radstand: 2,86 Meter. Leergewicht: 2163 Kilo. Design: Nicht mehr ganz so kantig. Rundlichere Formen. Leichter Coupé-Touch. Sportlichere Front- und Heckschürze. Verarbeitung: Sauber. Anmutung: Hochwertig. Innenraum: Luftiges Ambiente. Feine Materialauswahl. Ordentlich Platz selbst im Fond. Gute Rundumsicht. Gepäckabteil: 483 bis 1395 Liter. Cockpit: Digital. Bedienung: Zur Eingewöhnung ins Multimediasystem mit dem einem hochformatigen Tablet gleichenden Touchscreen etwas Zeit nehmen. Antrieb*: Als Kompressor und Turbo gleich doppelt aufgeladen. 145-PS-Elektromotor unterstützt den it 310 PS angegebenen Verbrenner. Acht-Stufen-Automatik arbeitet schnell, sanft und präzise. Fahren: Überaus druckvoller Vorwärtsdrang. Fünf Fahrmodi. Wirken sich auf Lenkung, Motor, Getriebe, Allrad, Bremsen, Niveauregulierung und Stoßdämpfung aus. Sportliche Fahrleistungen. Lasten bis 2250 Kilo können an den Haken genommen werden. Fahrwerk: Härtere Federn. Trotzdem recht ausgewogen abgestimmt. Als Option im Testwagen adaptives Luftfahrwerk an Bord. Allrad: Permanent. System verteilt Drehmoment stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse. Erhöht mit Bodenhaftung Stabilität beim Fahren. Lenkung: Könnte bei der hohen Leistung etwas weniger künstlich wirken, noch direktere Rückmeldung geben. Bremsen: Innenbelüftete Scheiben. Sorgen für standfeste Verzögerung. Sicherheit: Domäne bei den Schweden. Hier unter anderem vom Pilot Assist mit Spurhalteassistenz über Fußgänger-, Radfahrererkennung und Kreuzungsassistenz bis zur Hilfe bei der Verringerung von Unfällen mit entgegenkommenden Fahrzeugen durch Lenkeingriff. Ausstattung: Insgesamt neun (!) Ausstattungslinien. Standard bei Ultimate Dark als vierthöchster davon sind etwa Voll-LED-Scheinwerfer, elektrische Heckklappen-Automatik, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Multimedia, 12,3-Zoll-Display, Headup-Display, Einparkhilfe, Rückfahrkamera, elektrisches Panorama-Glasschiebedach, 20-Zoll-Leichtmetallräder mit 255er-Reifen. Extras: Parkkamera samt 360-Grad-Surround View (650 Euro), Sportsitze (1450 Euro), adaptives Luftfahrwerk inklusive Four-C-Technik (2410 Euro), Premium-Soundsystem (2680 Euro) und andere. Baureihe: Beginnt preislich beim Recharge Allrad-T6 mit 252 PS (Verbrenner) und 197 PS (Elektromotor) ab 68 990 Euro. Recharge Allrad-T8 startet bei 77 390 Euro. B5-Allrad-Mildhybridbenziner mit 250 PS fängt 56 990 Euro an. Fazit: Gesamteindruck nach wie vor skandinavisch-cool. In Sachen Sicherheit umfangreich bestückt. Dazu exzellenter Qualitätseindruck. Nicht ganz so handlich im engeren Stadtgebiet. Braucht sich dennoch vor keinem Wetterbewerber zu verstecken. Natürlich höheres Premiumpreis-Niveau.

Technische Daten

Motor: Vierzylinder Kompressor-/Turbobenziner plus Elektromotor. Hubraum: 2,0 Liter. Leistung: 228/310 kW/PS (Verbrenner), 107/145 kW/PS (Elektromotor). Maximales Drehmoment: 400 Newtonmeter (Verbrenner), 309 Newtonmeter (Elektromotor). Beschleunigung: 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 180, elektrisch 140 Stundenkilometer. Antrieb: Allrad. Getriebe: Achtgang-Automatik. Elektrische Reichweite: 76, innerorts 93 Kilometer. Umwelt: Testverbrauch laut Bordcomputer 4,2 Liter pro 100 Kilometer, nach WLTP kombiniert 24 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 1,1 Litern Mixverbrauch. Abgasnorm: Euro-6d. Testwagen-Grundpreis: 82 800, mit Sonderausstattungen 93 040 Euro.

*(Unsere zweiwöchigen „Auto im Alltag“-Praxistests finden weitgehend standardisiert mit normalen Orts-, Landstraßen- und schnelleren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne häufigere Lastwechsel statt. Wo sie vorhanden sind, probieren wir ebenfalls die unterschiedlichen Fahrprogramme aus. Mit dafür vorgesehenen SUV-Modellen wechseln wir zudem für eine etwa mittellange Strecke vom Asphalt ins Gelände)

KoCom/Fotos: Günther Koch

5. Januar 2024