Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Mitsubishi Eclipse Cross

Diesmal im Test als 188-PS-Plug-in-Hybrid

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der Eclipse Cross Plug-in-Hybrid ist seit 2021 im Mitsubishi-Programm. Fotos: Koch

Mit dem markenintern zwischen ASX und Outlander positionierten Eclipse Cross ist Mitsubishi 2018 bei uns angetreten, hat das SUV-Modell seit 2021 nur noch als Plug-in-Hybrid im Programm, den wir jetzt in der Top genannten Spitzenausführung gefahren haben und der sich gegen elektrifizierte Konkurrenten im SUV-Kompaktsegment behaupten muss.

Außen & Innen

Fünftüriger Fünfsitzer. Ziemlich sportlich-coupéhaftes Design. 4,54 Meter lang, 1,80/2,16 Meter breit, 1,68 Meter hoch, Radstand 2,67 Meter, Kofferraum nur 359 bis 1108 Liter. Schwarze Wabenoptik dominiert den Kühlergrill. Schweller und große Räder in Zweifarboptik werten Seitenansicht auf. Ohne die mitten durch die Heckscheibe quer verlaufende Leuchtstrebe ist die Sicht nach hinten besser. Silberfarbene Akzente hellen das sonst eher dunkle Interieur auf. Man sitzt höher, hat alles ganz gut im Blick. Der Platz geht selbst im Fond in Ordnung. Viele unterschiedliche Materialien könnten etwas verwirren. Die Änderungen im Cockpit reichen etwa vom größeren Informationsdisplay über den neuen Getriebehebel bis hin zum leichter aktivierbaren Drive Mode. Löblich ist, dass wichtige Funktionen wie Lautstärke- oder Klimaregelung wenigstens zum Teil noch über klassische Drehregler und/oder Tasten einstellbar sind.

Blick auf die Frontpartie mit dem Markenlogo vorn im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Vierzylinder-Benziner plus zwei Elektromotoren. Abgasnorm Euro-6d. 2,4 Liter Hubraum. 138/188 kW/PS Systemleistung. 193 Newtonmeter Drehmoment Verbrenner, 137/195 Newtonmeter Drehmoment Elektromotoren vorn/hinten. In 10,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 137/162 Stundenkilometer Spitze Elektro/Hybrid. Permanentallrad. Ein-Gang-Automatik. Laut Mitsubishi nach WLTP 61 Kilometer elektrische Reichweite, 2,0 Liter kombinierter Spritverbrauch und 19,3 Kilowattstunden kombinierter Stromverbrauch pro 100 Kilometer, 45 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Testverbrauch laut Bordcomputer 4,6 Liter Benziner, 22,5 Kilowattstunden Strom.*

Ein Benziner und zwei Elektromotoren treiben den Plug-in an. Blick ins Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Die einzelnen Komponenten und Übergänge wirken gut aufeinander abgestimmt. Je nach Situation stellt das System automatisch den effizientesten Modus der Fortbewegung ein, was mit dem Komfort auch das Gefühl erhöht, entspannter unterwegs zu sein. Anfahren und moderates Beschleunigen bis in mittlere Geschwindigkeiten erfolgen elektrisch. Erst wenn mehr Leistung abgerufen wird, etwa beim Überholen, bei höherem Tempo oder beim Bergauffahren, schaltet sich der Verbrenner unterstützend zu. Soll es spontan kraftvoller vorwärts gehen, heult der kultivierte Benziner durch die Beschränkung der Drehzahl nicht gleich unbotmäßig auf; bis etwa 3600 Touren bleibt der Geräuschpegel mäßig. Die einzelnen Fahrprogramme sind für trocken-griffigen Asphalt, für Schotterpisten sowie für Schnee, Normalbedingungen und sparsameres Vorwärtskommen gedacht. Über fünf Stufen ist mittels Paddel am Lenkrad die Rückgewinnung von Energie unterschiedlich stark wählbar. Die sechste lässt den Wagen, der je nach Ausstattung 1985 bis 2052 Kilo auf die Waage bringt und Lasten bis 1,5 Tonnen ziehen kann, möglichst energieschonend „segeln“ – und zum Dank dafür ein grünes Bäumchen immer voller blühen. Die elektrounterstützte Servolenkung könnte noch direktere Rückmeldung von der Straße geben. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, sorgen für standfeste Verzögerung.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Blick auf den Modellschriftzug.

Serie & Extras

Vier Lines gibt es. Bei Top als höchster fährt der Eclipse Cross Plug-in-Hybrid ab Werk etwa schon mit Bi-LED-Scheinwerfern, LED-Rückleuchten, Dachreling, Dachspoiler, Seitenschwellern, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Infotainment, Acht-Zoll-Touchscreen, Navigation, Smartphone-Einbindung, Digitalradio, Soundsystem, Leder, Multifunktionslenkrad, adaptiver Tempoautomatik, Notbremsassistenz, Auffahrwarnung, Fußgänger-, Verkehrszeichenerkennung, Aus-/Einpark-, Spurhalte-, Totwinkelhilfe, Rückfahr-/360-Grad-Umgebungskameras, Headup-Display und 18-Zoll-Leichtmetallrädern mit 225er-Reifen vor. Die Liste der Sonderausstattungen reicht hier vom Metallic-/Perleffektlack (710 Euro) oder Premium-Metalliclack (910 Euro) bis hin zum elektrischen Panorama-Glasschiebedach (1000 Euro).

Das Stauabteil fasst 359 bis 1108 Liter. So sieht der Mitsubishi von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffungskosten, in diesem Fall Grundpreis ab 47 090 Euro, sind sicher kein Schnäppchen. Die günstigste Variante ist ab 39 990 Euro zu haben. Die Stärken sind zweifellos gutes Platzangebot, umfangreichere Serienausstattung, hohe Sicherheit sowie das ausgefeilte und kräftige Antriebssystem. Neben der effizienteren Motorisierung wertet die schnittigere Optik das Modell auf. Wie der Plug-in-Hybrid-Outlander kann übrigens auch das Eclipse-Cross-Pendant nicht nur Strom aufnehmen, sondern ebenfalls abgeben. Der Importeur mit Sitz im hessischen Friedberg bemüht sich zudem, über die Händler mit einem Paket zu punkten, zu dem etwa eine Wallbox mit Installationsservice für zu Hause, eine Karte zum Aufladen für unterwegs sowie Hilfe beim Beantragen der Förderung gehören.

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Benziner plus zwei Elektromotoren. Hubraum: 2,4 Liter. Leistung Verbrenner: 72/98 kW/PS. Leistung Elektromotoren: 60/82 kW/PS vorn, 70/95 kW/PS hinten. Systemleistung: 138/188 kW/PS. Maximales Drehmoment Verbrenner: 193 Newtonmeter. Maximales Drehmoment Elektromotoren: 137 Newtonmeter vorn, 195 Newtonmeter hinten. Beschleunigung: 10,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit Elektro/Hybrid: 137/162 Stundenkilometer. Elektrische Reichweite: 61 Kilometer nach WLTP. Antrieb: Allrad. Getriebe: Ein-Gang-Automatik. Umwelt: Laut Mitsubishi kombinierter Mixverbrauch pro 100 Kilometer 2,0 Liter, Stromverbrauch 19,3 Kilowattstunden, 45 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Testverbrauch: 4,6 Liter Benziner/22,5 Kilowattstunden Strom. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis Testwagen: 47 090 Euro, mit Sonderausstattungen 49 710 Euro.

*(Unsere zweiwöchigen „Auto im Alltag“-Praxistests finden weitgehend standardisiert mit normalen Orts-, Landstraßen- und schnelleren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne häufigere Lastwechsel statt. Wo sie vorhanden sind, probieren wir ebenfalls die unterschiedlichen Fahrprogramme aus. Mit dafür vorgesehenen SUV-Modellen wechseln wir zudem für eine etwa mittellange Strecke vom Asphalt ins Gelände)

KoCom/Fotos: Günther Koch

26. April 2022