Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Subaru XV

Diesmal im Test als 150-PS-e-Boxer Platinum

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der aktuelle XV von Subaru steht seit 2018 bei den Händlern. Fotos: Koch

Mit dem XV tritt Subaru gegen ähnliche eingepreiste asiatische Konkurrenten wie Hyundai Tucson, Kia Sportage, Mitsubishi ASX, Nissan Qashqai oder deutsche wie Ford Kuga, Opel Mokka oder VW T-Roc an. Wir haben das kompakte SUV-Modell der Japaner jetzt als e(lektrifizierten)-Boxer mit Automatik, Allrad und Platinum-Paket gefahren.

Außen & Innen

Der XV baut auf dem Impreza auf. In Deutschland gibt es ihn seit 2012. Er ist 2016 überarbeitet worden. Die zweite Generation steht seit 2018 bei den Händlern. Der fünftürige Fünfsitzer ist dabei das erste Modell in Europa gewesen, das auf der neuen Globalplattform der Japaner entsteht. Es kommt auf 4,46 Metern Länge weniger kantig als der Vorgänger daher, ist 1,80 Meter breit, 1,59 Meter hoch, wirkt solide verarbeitet, mutet für die untere Mittelklasse standesgemäß an. Man sitzt erhöht, genießt ganz gute Rundumsicht. Platz ist bei 2,66 Metern Radstand selbst im Fond noch ordentlich vorhanden. Das Gepäckabteil des geräumigeren Crossover-SUV mit 22 Zentimeter Bodenfreiheit fasst hinter der leider etwas höheren Ladekannte in diesem Fall bedingt durch die Batterie unterm Kofferraumboden 340 bis 1173 (sonst 385 bis 1310) Liter. Im schnörkellosen Cockpit findet man sich mit der Bedienung rasch zurecht.

Blick auf die Frontpartie mit dem Markenlogo vorn oben im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Vierzylinder-Benziner plus Elektromotor. Abgasnorm Euro-6d. 2,0 Liter Hubraum. Verbrenner 110/150 kW/PS, Elektromotor 12,3/16,7 kW/PS. Maximal 194, Elektromotor 66 Newtonmeter Drehmoment. In 10,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 193 Stundenkilometer Spitze. Allradantrieb. Stufenloses Lineartronic-Getriebe. Kombinierter Mixverbrauch nach WLTP zumindest laut Datenblatt 6,5 Liter pro 100 Kilometer, was umgerechnet 149 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer entsprechen würde. Testverbrauch laut Bordcomputer 7,6 Liter.*

Als Verbrenner ist unter der Haube ein 2,0-Liter am Werk. Blick ins Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Es dauert etwas, bis dieser leer ab 1576 Kilo schwere SUV-Crossover, der Lasten bis 1,4 Tonnen ziehen kann, auf Touren kommt. Die neue Plattform sorgt für besseres Handling und mehr Stabilität. Karosserie und Aufhängung sind deutlich steifer. Der Schwerpunkt liegt tiefer, das Fahrwerk wirkt auch mit Blick auf längere Strecken ausgewogener. Der symmetrische Permanentallrad erhöht mit der Traktion die Stabilität beim Fahren. Die elektronisch unterstützte Lenkung könnte direktere Rückmeldung geben. Die Bremsen packen standfest zu. Für Fahrten bei widrigeren Bedingungen ist der X-Mode an Bord. In der Platinum-Version tragen etwa Notbremsfunktion, Kollisionswarner, Adaptivtempomat, Adaptivabstandsregelung, aktive Spurhaltehilfe mit Lenkunterstützung, Spurleit-, Spurwechsel-, Totwinkel-, Querverkehrs- und Eyesight-Assistenz bereits zum höheren Standard-Insassenschutz bei.

Das Gepäckabteil fasst 340 bis 1173 Liter. Blick auf die Modellkennung hinten.

Serie & Extras

Bei Platinum als höchster von insgesamt vier Ausstattungen gehören darüber hinaus etwa schon LED-Scheinwerfer, LED-Nebelleuchten, elektrisches Glasschiebedach, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Infotainment, Achtzoll-Touchscreen, Navigation, Digitalradio, Smartphone-Einbindung, Licht-, Regensensor, Rückfahrkamera, Sitz-, Lenkradheizung sowie 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 225er-Reifen zum Grundumfang. Die hier lediglich zwei aufpreispflichtige Sonderausstattungen wie der Metalliclack (670 Euro) haben den Grundpreis des Testwagens auf 38 290 Euro erhöht.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. So sieht der XV von der Seite aus.

Preis & Leistung

37 540 Euro Anschaffungskosten sind wie im vorliegenden Fall für ein Modell der unteren Mittelklasse nicht ohne. Der Baureihe beginnt preislich bei 23 690 Euro für den 84/114 kW/PS starken 1,4-Liter. Und selbst wenn das Emotionale fehlen mag, vermittelt auch der XV ein grundsolides, gutmütig-sicheres Fahrgefühl, strahlt Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Außerdem sind die fünf Jahre Garantie ein Wort.

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Benziner plus Elektromotor. Hubraum: 2,0 Liter. Leistung Verbrenner/Elektromotor: 110/150, 12,3/16,7 kW/PS. Maximales Drehmoment Verbrenner/Elektromotor: 194, 66 Newtonmeter. Beschleunigung: 10,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 193 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 7,2 Liter pro 100 Kilometer, 149 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,5 Litern Mixverbrauch. Grundpreis: 37 540 Euro.

*(Unsere zweiwöchigen „Auto im Alltag“-Praxistests finden weitgehend standardisiert mit normalen Orts-, Landstraßen- und schnelleren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne häufigere Lastwechsel statt. Wo sie vorhanden sind, probieren wir ebenfalls die unterschiedlichen Fahrprogramme aus. Mit dafür vorgesehenen SUV-Modellen wechseln wir zudem für eine etwa mittellange Strecke vom Asphalt ins Gelände)

KoCom/Fotos: Günther Koch

12. April 2022