Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

BMW X4

Diesmal im Test als 510-PS M Competition

Von Günther Koch/Life-Magazin

Den X4 M, hier das Spitzenmodell Competition, bietet BMW seit 2018 an. Fotos: Koch

Den X4 hat BMW seit 2014 im Programm. Die zweite Generation ihres im US-amerikanischen Spartanburg gebauten Crossover-SUV verkaufen die Münchner zusammen mit dem X4M, den wir jetzt in der Spitzenversion als X4 M Competition zur Probe gefahren haben, seit 2018. Sie treten damit gegen vergleichbar sportliche Audi-Q4/Q5-, Land Rover-Evoque und Mercedes-GLC-Modelle an. 

Außen & Innen

Fünftüriger Fünfsitzer. Sportliche Erscheinung. Bullige Front. Wuchtige Doppelniere. Nach hinten coupéhaft abfallende Dachlinie. Design mit zwar kraftvoll wirkendem, aber ungewöhnlichem Heck ist ähnlich wie beim größeren X6 nicht unbedingt jedermanns Sache und polarisiert. Saubere Verarbeitung. Wertige Anmutung. 4,75 Meter lang, 1,92/2,13 Meter breit, 1,62 Meter hoch, Radstand 2,86 Meter, Kofferraum 525 bis 1430 Liter. Insgesamt recht geräumig selbst im Fond. Sitze bieten sehr guten Seitenhalt. Gute Übersicht. Bedienung im modernen Digitalcockpit ist überraschend schnell im Griff.

Blick auf die bullige Frontpartie mit dem Markenlogo über dem Doppelnieren-Kühlergrill.  

Motor & Umwelt

Sechszylinder-Biturbobenziner. Abgasnorm Euro-6d. 3,0 Liter Hubraum. 375/510 kW/PS bis Höchstdrehzahl 6250. Wirklich kräftige 650 Newtonmeter Drehmoment ab 2750 über ein breiteres Band bis 5500 Umdrehungen pro Minute. Sportwagenmäßig in 3,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 250, mit Spezialpaket 285 Stundenkilometer Spitze. Allradantrieb. Sanft und präzise schaltende Acht-Stufen-Sportautomatik. Nach WLTP 238 bis 247 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 10,5 bis 10,8 Litern Mixverbrauch. Testverbrauch im Schnitt laut Bordcomputer sogar 11,6 Liter.

Unter der Haube ist ein Sechszylinder-Biturbobenziner am Werk. Blick ins digitale Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Dieser leer 2085 Kilo schwere X4 M, der Lasten bis 2,4 Tonnen ziehen kann, schiebt beim Tritt aufs Gaspedal vehement voran, fährt in Competition-Ausführung in Sachen Antrieb und Chassis standardmäßig auch noch mit Adaptivfahrwerk vor. Verschiedene Fahrmodi sind möglich, mit denen man die Auslegung der Fahrzeugcharakteristik variieren kann. Das Spitzenmodell ist zudem, was die Verteilung des Antriebsmoments angeht, zum Ausgleich der Drehzahlunterschiede an den Hinterrädern mit aktivem M-Differenzial bestückt. Bei der Sportlenkung handelt es sich um eine variable, die in den verschiedensten Situationen stets für direkte Rückmeldung sorgt. Mit der sogenannten M-Compound-Bremse setzen die Münchner auf eine Anlage, die vorwiegend bei Hochleistungssportwagen zum Einsatz kommen. Der Allrad erhöht mit der Traktion die Stabilität beim Fahren. Die Sportabgasanlage sorgt für den passenden Klang. Unter den zahlreichen elektronischen Hilfen trägt etwa die Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion in diesem X4-BMW schon ab Werk zum noch höheren Insassenschutz-Niveau bei.

Das Gepäckabteil fasst 525 bis 1430 Liter. Blick auf den Modellschriftzug auf der Heckklappe.  

Serie & Extras

Bereits das Basispaket des X4 M kann sich sehen lassen. So gehören neben den vorher teilweise schon genannten Features hier etwa auch adaptive LED-Scheinwerfer, LED-Heckleuchten, M-Aerodynamikpaket, Drei-Zonen-Klimaautomatik, Live-Cockpit Professional, Navigation, Soundsystem, M-Lenkrad mit Setup-Tasten, Ledersportsitze, Parkabstandskontrolle, automatische Heckklappenbestätigung und 21-Zoll-M-Leichtmetallräder mit 245/275er-Reifen zum Grundumfang. Wer will, kann optional darüber hinaus zum Beispiel noch Gestiksteuerung (350 Euro), Parkassistenz Plus (600 Euro), Headup-Display (1150 Euro), Panorama-Glasdach (1500 Euro), Laserlicht (1700 Euro), Driving Assistance Professional (2200 Euro) oder Driver‘s Package (2450 Euro) ordern. 

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Und so sieht der X4 M von der Seite aus.

Preis & Leistung

Premium und mehr Sportlichkeit haben natürlich ihren Preis. Die Anschaffungskosten gehen in diesem Fall sogar hoch bis zu einem Grundpreis von 102 700 Euro. Dafür gibt’s dann aber auch Rennsportfeeling als Gegenwert. Die X4-Baureihe beginnt preislich bei 56 700 Euro. Turbobenziner mit 184 und 245 sowie Turbodiesel mit 190 und 286 PS stehen zur Wahl. Die M-Modelle mit 340, 360 und eben 510 PS fangen bei 77 500 Euro an.

Datenblatt

Motor: Sechszylinder-Turbobenziner. Hubraum: 3,0 Liter. Leistung: 375/510 kW/PS. Maximales Drehmoment: 650/2750-5500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 3,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 250 (285) Stundenkilometer. Antrieb: Allrad. Getriebe: Acht-Stufen-Automatik. Umwelt: Testverbrauch laut Bordcomputer 11,6 Liter pro 100 Kilometer, nach WLTP 238-247 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 10,5-10,8 Litern Mixverbrauch. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis: 102 700 Euro.

*(Unsere zweiwöchigen „Auto im Alltag“-Praxistests finden weitgehend standardisiert mit normalen Orts-, Landstraßen- und schnelleren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne häufigere Lastwechsel statt. Wo sie vorhanden sind, probieren wir ebenfalls die unterschiedlichen Fahrprogramme aus. Mit dafür vorgesehenen SUV-Modellen wechseln wir zudem für eine etwa mittellange Strecke vom Asphalt ins Gelände)

KoCom/Fotos: Günther Koch

28. März 2022