Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Citroën C3

Diesmal im Test als 120-PS-Aircross Shine

Von Günther Koch/Life-Magazin

Den aktuellen C3 Aircross hat Citroën bei uns seit 2021 im Handel. Fotos: Koch

2010 hat der C3 Aircross den C3 Picasso abgelöst. Mit ihm tritt Citroën gegen deutsche Kompakt-SUV- und/oder Crossover-Konkurrenten wie Ford EcoSport oder VW T-Cross an. Wir haben ihn jetzt als Diesel mit Frontantrieb, Automatik und Shine-Paket gefahren.

Außen & Innen

Fünftüriger Fünfsitzer. Zweite Generation 2017 eingeführt. Modellpflege 2021. Solide verarbeitet. Qualitativ für Segment standesgemäß anmutend. 4,15 Meter lang, 1,82/1,97 Meter breit, 1,60/1,63 Meter hoch, Radstand 2,60 Meter. Kofferraum hinter höherer Ladekante 410 bis 1289 Liter. Wagen baut technisch auf Stellantis-Konzernplattform auf, auf der auch 2008 und Crossland der Schwestermarken Peugeot und Opel entstehen. Front mit markentypischer Formensprache. Serien-LED-Scheinwerfer mit veränderter Lichtsignatur. Unterfahrschutz. Von Dachfarben Weiß oder Schwarz über verschiedenste Außenvarianten bis hin zu 16/17-Zoll-Felgen mehr Personalisierungen möglich. Neunzoll-Touchscreen und Mittelkonsole mit Ablagefach und Armlehne am Fahrerplatz verfügbar. Selbst hinten in Sachen Kopf- und Beinfreiheit geräumig. Man sitzt höher. Alles liegt ganz gut im Blick. Mit dickem Schaumstoff gepolstere Komfortsitze bieten ordentlich Halt. Neue Farben, darunter außen Khaki. Modernes Cockpit. Bedienung ist rascher im Griff.

Blick auf die Frontpartie mit dem Doppelwinkel vorn über dem Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Vierzylinder-Turbodiesel. Abgasnorm Euro 6d. 1,5 Liter Hubraum. 88/120 kW/PS. Maximal 300 Newtonmeter Drehmoment ab 1750 Umdrehungen pro Minute. In 10,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. 179 Stundenkilometer Spitze. Sechsgang-Automatik. Frontantrieb. Laut Datenblatt je nach Reifen nach WLTP kombinierter Verbrauch 5,0-5,1 Liter, was 130-135 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer entsprechen würde. Testverbrauch 5,8 Liter.*

Unter der Haube ist ein 1,5-Liter-Vierzylinder am Werk. Blick ins Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Der Turbo bringt diesen leer bis zu 1487 Kilo schweren Vierzylinder druckvoller auf Trab. Das Fahrwerk hat, typisch für die Marke, einen eher kommoden Eindruck hinterlassen. Obwohl Details wie die Beplankung über den breiteren Kotflügel den robusteren SUV-Charakter unterstreichen, hat der Aircross nur eine Traktionskontrolle mit erweiterter Funktion statt eines schwereren Allrads an Bord. Dass der Schwerpunkt liegt höher, macht sich insbesondere beim flotteren Durcheilen von Kurven bemerkbar. Die Servolenkung könnte direktere Rückmeldung geben. Die Scheibenbremsen verzögern standfest. Unter anderem Müdigkeits-, Verkehrszeichenerkennung, Spurassistenz und Tempomat samt Begrenzer tragen bereits im Basis-C3-Aircross zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Das Gepäckabteil fasst 410 bis 1289 Liter.

Serie & Extras

Fünf Ausstattungen gibt es. Shine ist die zweithöchste davon. Bei ihr gehören neben LED-Scheinwerfern, Dachreling, Klimaautomatik, Audiosystem, Connect-Radio, Digitalempfang, Smartphone-Einbindung, Einparkhilfe, Licht-, Regensensor und 16-Zoll-Leichtmetallrädern mit 205er-Reifen etwa auch aktive Notbremsassistenz, Navigation, Neunzoll-Touchscreen und verstellbarer Kofferraumboden schon zum Grundumfang. Sonderwünsche reichen in diesem Fall etwa von verschiedenen Stylingpaketen (200 Euro) hoch über Grip Control/Bergabfahrhilfe (250 Euro), Headup-Display (300 Euro) Sicherheitspaket (300 Euro), Kinderpaket (450 Euro), Metalliclack (500 Euro) und Citypaket (990 Euro) bis zum Spezialambiente mit Leder-/Kunstledersitzen (1290 Euro).

Blick auf den Modellschriftzug. Uns so sieht das kleine SUV-Modell von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffungskosten – Grundpreis hier ab 28 440 Euro – sind für Wagen dieser Größenordnung kein Pappenstiel. Auch wenn DS inzwischen die Rolle der französischen Avantgarde-Marke im Konzern übernommen hat, kann der C3 Aircross, dem spätestens in der nächsten Generation auch die Elektrifizierung bevorstehen dürfte, unterm Strich durchaus mit einem keineswegs uncharmant-eigenständigen Erscheinungsbild punkten. Die Baureihe beginnt preislich inzwischen 22 040, geht hoch bis 30 290 Euro. Die beiden Dreizylinder-Turbobenziner leisten 110 und 131, der zweite Turbodiesel hat 110 PS. Der normale C3 startet bei 14 340 Euro.   

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,5 Liter. Leistung: 88/120 kW/PS. Maximales Drehmoment: 300/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 10,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 179 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch laut Bordcomputer 5,8 Liter pro 100 Kilometer, nach WLTP 130-135 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 5,0-5,1 Litern Mixverbrauch. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis: 28 440 Euro.

*(Unsere zweiwöchigen „Auto im Alltag“-Praxistests finden weitgehend standardisiert mit normalen Orts-, Landstraßen- und schnelleren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne häufigere Lastwechsel statt. Wo sie vorhanden sind, probieren wir ebenfalls die unterschiedlichen Fahrprogramme aus. Mit dafür vorgesehenen SUV-Modellen wechseln wir zudem für eine etwa mittellange Strecke vom Asphalt ins Gelände)

KoCom/Fotos: Günther Koch

14. März 2022