Dienstag, 18. Juni 2024

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Renault hat Clio aufgewertet / Benziner, Autogas, Vollhybrid. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Alfa Romeo Giulia und Stelvio auch wieder als Quadrifoglio. Foto: Alfa Romeo
GALERIA AUTO Toyota Prius jetzt formschön und leistungsstärker / Nur Plug-in. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Mitsubishis Kleinwagen Colt ist wieder da. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Mission possible mit Abarths neuem Elektro-500e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Lancia kommt wieder

Das Autojahr 2024 – eine Vorschau / Vor allem Mercedes hat sich viel vorgenommen / VW mit Golf

Von Günther Koch/Life-Magazin

Mit diesem Konzeptauto macht Lancia Lust auf die Rückkehr der Marke. Foto: Koch

Auf ein Neues! Rund 45 Automobilmarken kündigen für 2024 etwa 180 Produktneuheiten an, die von komplett neuen Modellen über nächste Generationen bis hin zu aufgefrischten Auflagen reichen. Allein VW hat sich einer entsprechenden Übersicht zufolge diesmal mindestens 16 Neuvorstellungen vorgenommen. Es folgen BMW/Mini mit 14, Mercedes/Smart mit 13, Hyundai/Genesis mit 11, Toyota/Lexus mit 11 sowie DS/Citroen/Peugeot mit 10. Bentley, Land Rover, Mitsubishi und Tesla können es dagegen mit bislang jeweils einer Neuvorstellung vorerst etwas ruhiger angehen lassen.

Von Alfa bis Ford

Alfa Romeo hat ein neues B-Segment-SUV angegeben. Alpine richtet den Blick auf den A290. Audi setzt auf A3, Q6 e-tron, A6 e-tron Sportback, A6 e-tron Avant, A5 Sportback, A5 Avant, Q5 und Q5 Sportback. Bei Bentley steht der Continental GT auf dem Plan. BMW kündigt 4er, M4 Coupé, M4 Cabrio, 5er, i5, 5er Touring, X3, iX3, X2/iX2, 4er Gran Coupé, M4 Coupé C2, M5 Limousine, 1er und M5 Touring an. Bugatti plant den Chiron-Nachfolger, einen neuen Boliden und den W16 Mistral. BYD listet Seal U, Tang, Dolphin, Seal Basis, Seal Y und Dolphin Mini auf. Cadillac nennt XT4 und Lyriq. Citroen ist mit e-C3, C3, Berlingo, Spacetourer, e-C3, C3 vertreten. Cupra enthüllt Born, Leon, Formentor, Terrarmar und Tavascan. Ferrari sieht F167 und ein Hypercar vor. Dacia weckt die Neugier auf Duster und Spring. DS nimmt sich den DS4 E-Tense vor. Fiat kommt mit Topolino, Doblo, Ulysee und Panda. Ford hat es mit Mustang Coupé, Mustang Cabrio, Tourneo Courier, E-Tourneo Custom, Mustang Mach-e Rallye, E-Explorer, E-Sport-Crossover, E-Puma und E-Tourneo Courier.

Von Genesis bis Mitsubishi

Genesis ist auf GV60 RWD, G90, GV80 und GV80 Coupé fokussiert. Hyundai verweist auf Ioniq 5N, Santa Fe, i30, Bayon, Tucson, Ioniq 5, Staria Hybrid und Ioniq 7. Jeep hat Wrangler, Avenger Mildhybrid, Renegade, Recon, Avenger 4x4 und Wagoneer S auf der Liste. Kia bereitet sich auf EV9, Sorento und Picanto vor. Lancia meldet sich mit dem Ypsilon zurück. Land Rover macht es mit dem Range Rover Electric spannend. Lamborghini will es mit Urus- und Huracan-Nachfolger wissen. Lexus steht diesmal für LM, LBX und UX. Lotus nimmt den Emeya ins Portfolio auf. Maserati kann sich auf Grecale Folgore und Gran Cabrio Folgore konzentrieren. Mazda lässt 2er-Hybrid, MX-5 und CX-80 antreten. Mercedes versucht es mit E-Klasse Allterrain, CLE Cabrio, V-Klasse, EQV, CLE AMG Coupé, CLE AMG Cabrio, G-Klasse, E-Klasse AMG, EQG, AMG GT E-Performance, E-Klasse AMG T und CLA Elektro. MG feiert Cybster-Premiere. Mini will Countryman, Countryman E/SE, Cooper E/SE und Aceman einführen. Mitsubishi nennt den Outlander.

Von Nissan bis Suzuki

Bei Nissan sind Juke und Qashqai geplant. Opel fängt mit dem Mildhybrid-Corsa an, Combo Life, Zafira Life, Crossland, Grandland und Mokka folgen. Ora erhöht die Spannung auf Lightning Cat und ein neues Kompakt-SUV. Peugeot listet e-3008, 3008, Rifter, Traveller, e-5008, 5008 und e-408 auf. Bei Polestar stehen 3er und 4er im Programm. Porsche hat Panamera, e-Macan, Taycan und 911 in der Pipeline. Renault kommt mit Scenic, Rafale, Captur, R4 und R5. Skoda zählt Scala, Kamiq, Superb Combi, Kodiaq, Octavia, Superb Limousine, Elroq, Enyaq und Enyaq Coupé auf. Bei Smart stehen #3 und #4 an. Bei Subaru sind Crosstrek und Impreza aktuell. Suzuki hat es mit dem Swift und einem neuen Elektro-SUV.

Von Tesla bis VW

Tesla dürfte sich um das Model Y bemühen. Toyota nimmt sich C-HR, Yaris, Yaris GR, Yaris Cross, Proace City, Proace, Land Cruiser und bz Compact vor. Volvo hat sich für EX30, EX90, ES90, XC90 und EX30 Cross Country entschieden. Bliebe noch VW vom ID4 über ID5, T-Cross, Passat, Tiguan, ID3, ID3 GTX, Golf, ID7 Tourer GTX, ID7 GTX, ID Buzz LWB, Caddy Plug-in-Hybrid, Multivan Plug-in-Hybrid Allrad, Tayron und ID Buzz GTX bis hin zur Caravelle.

Eine Prognose

Und schießlich wagen wir über die neuen Modelle der Hersteller hinaus für 2024 eine Prognose: Die Anschaffung eines Elektroautos bleibt teuer. Der staatliche Umweltbonus sollte eigentlich den Absatz ankurbeln. Doch die Bundesregierung hat beschlossen, die Förderung zu beenden. Ob die Hersteller das mit ihren eigenen Boni auffangen können, bleibt fraglich. Die Folgen für den Elektroautomarkt sind nicht absehbar. In jedem Fall könnte der Kauf von Benzinern wieder anziehen.

KoCom/Fotos: Günther Koch

5. Januar 2024