Sonntag, 14. August 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Mit vier Basismodellen

VW unterstreicht Reisemobil-Kompetenz / Vom kleinen Camper bis zum Pickup mit Wohn-/Schlafaufbau

Von Günther Koch/Life-Magazin

Waren das noch schöne Reisemobil-Zeiten mit dem Bulli ... Fotos: Koch

Vaihingen/Enz – Caddy, Multivan, Crafter plus Amarok: Gleich mit vier Basismodellen ist die in Hannover ansässige Nutzfahrzeugsparte von VW aktuell dabei, ihre Kompetenz auch in Sachen Reisemobile unter Beweis zu stellen.

Reisemobil auf Caddy-Plattform. Blick in ein Mobil mit kleinem Küchenbereich.

Aufbauhersteller kommen zusammen

Ein warmer Juni-Tag kurz vor Sommerbeginn. Bei Vaihingen/Enz in der Nähe von Stuttgart sind auf dem Weingut Steinbachhof 16 Aufbauhersteller mit mehr als 20 Reisemobilen zusammen gekommen, alles Umbaupartner von VW, die Fahrzeuge der Hannoveraner für individuelle Kundenwünsche aufbauen oder modifizieren, so das laut VW „große Spektrum von Freizeitfahrzeugen auf Basis unserer Produkte“ unterstreichen. Worauf es generell ankommt, geben die Hannoveraner selber vor: „Eine hohe Reisetauglichkeit“, betonen sie, „hat bei der Modellpalette von VW Nutzfahrzeuge seit jeher einen großen Stellenwert.“

Auch Liegeflächen dürfen nicht fehlen. Der Multivan ist als Reisemobil beliebt, ...

Vom Caddy über Bulli und Crafter zum Amarok

Wir starten unseren Rundgang. Einen Teil der Reisemobile, die zu sehen sind, fasst ein Spielkarten-ähnliches Quartett mit Beispielen vom kleinen Caddy Camper über verschiedenste Bulli-Varianten wie dem Octo-Bus bis hin zum Amarok-Pickup mit kleinem Wohn-/Schlafaufbau zusammen. Die Fahrzeuglängen reichen von 4,50 bis 6,84, die Höhen von 1,83 bis 3,10 Meter, die Nutzlasten von 312 bis 770 Kilo, die (Brutto-)Preise von 31 761 bis 112 250 Euro. Mit 135 850 Euro teuerstes Reisemobil bei der Veranstaltung ist laut Quartett der 4,90 Meter lange und 2,23 Meter hohe Terock-Terracamper mit 3 (6) Sitz- und 3 Schlafplätzen sowie 40 Liter Frisch- und 20 Liter Abwasser. Die 5,37 Meter lange und 1,89 Meter hohe Ququq-Campingbox mit 5 Sitz- und 2 Schlafplätzen sowie 20 Liter Frischwasser ist dagegen ab 2990 Euro zu haben.

... es gibt ihn in verschiedenen Varianten. Beim Mountaineer geht es rustikaler zu.

„Massive Folgen der Pandemie und des Krieges“

Wie die Stimmung unter den Anbietern ist? „Eigentlich noch immer gut“, verweist ein Umbaupartner auf die zuletzt Jahr für Jahr immer stärker boomende Branche mit 81 420 Reisemobil-Neuanmeldungen 2021, während ein anderer nicht nur den sich abzeichnenden Einbruch im ersten Halbjahr 2022 anspricht, sondern auch aktuelle Sorgen „wie Lieferkettenprobleme, steigende Anschaffungskosten und höhere Preise für den Sprit, alles massive Folgen der Corona-Pandemie und des russischen Kriegs in der Ukraine.“ Fahrzeugchassis fehlten genauso wie Bauteile und Komponenten von Fenstern über Türrahmen und Toiletten bis hin zu Kühlschränken. Die Auslieferung werde oft sogar nur deshalb verhindert, weil ein „einziges wichtiges Teil eben nicht vorhanden“ sei. Entsprechend dehnten sich Lieferfristen mittlerweile auf ein Jahr und mehr aus. Zudem treibe die Inflation die Preise in die Höhe. Und Preissteigerungen etwa bei den Materialkosten würden „natürlich an die Kunden weitergeben“.

Zwei Ersatzreifen sind hinten angebracht. Dieses Mobil fährt mit Offroadtechnik vor.

Nachfrage nach kompakten Freizeitfahrzeugen

In Vaihingen vertretene VW-Aufbaupartner blicken dennoch zuversichtlich in die Zukunft, setzen dabei wieder auf längerfristiges Wachstum und 1,2 Millionen Camper, die, befragt danach, in den nächsten ein bis zwei Jahren ein Freizeitfahrzeug kaufen wollen. Weiter starke Nachfrage sieht die Branche vor allem nach kompakten Modellen. Mit Blick auf Neuheiten im Zusammenhang mit VW-Basismodellen ist bei Knaus-Tabbert und X-Cursion von einem teilintegrierten Tourer Van mit Hubdach über die gesamte Fahrzeuglänge auf Grundlage des T6-Transporters die Rede und von einem Kastenwagen, der auf dem größeren Crafter aufbaut. Bislang seien die Hannoveraner insbesondere mit eigenen California- oder kleineren Camper-Umbauten am Start, weiß ein Kollege, sagt, dass er sich gleich nach diesem Termin in sein Reisemobil setzen – und von Vaihingen aus direkt nach Südspanien fahren will ...

Der Aufbau hier ist dem Amarok-Pickup angepasst. Reisemobilfenster mit Aussicht.  

Von Camp- bis Werz-Wohnmobile

An der Veranstaltung in Vaihingen haben diese 16 Aufbauhersteller teilgenommen: Campmobil Schwerin, Custom-Bus Camping Vans, Fischer-Wohnmobile, Flowcamper, Freiraum Mobile UG, Hünerkopf GmbH & Co. KG, KEC-Motors, NordVan GmbH, PlugVan GmbH, Ququq, Reimo, RW Fahrzeugbau SpaceCamper, Terracamper, Terranger, Tischer GmbH Freizeitfahrzeuge und Werz-Wohnmobile.

KoCom/Fotos: Günther Koch

19. Juni 2022 (aktualisiert 8. Juli 2022)