Sonntag, 27. November 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Mit Adleraugen: DS gibt Einblicke in DS4-Produktion in Rüsselsheim. Foto: DS
GALERIA AUTO Mercedes T-Klasse als Benziner und Diesel / Vollstromer soll noch 2022 folgen. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Auf (Drei-)Zack: Maserati Grecale fordert SUV-Premiumkonkurrenz heraus. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Opel Astra Sports Tourer gleich auch als Plug-in / Vollstromer folgt 2023. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Honda bietet elfte Civic-Generation serienmäßig als Hybrid an. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

„Niemand zurücklassen“

Toyota und Nobeltochtermarke Lexus geben Überblick über Neuheiten 2022 / Mehr Nachhaltigkeit

Von Günther Koch/Life-Magazin

Toyota-Deutschland-Chef André Schmidt und Nadine Busch von Lexus. Fotos: Toyota

Köln – Toyota, wozu auch die in Deutschland vertretene Nobeltochtermarke Lexus gehört, will bis 2025 weltweit 5,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen und über 70 elektrifizierte Modelle einführen, darunter 15 komplett schadstofffreie, also batterieelektrische und Brennstoffzellenfahrzeuge, kündigt Toyota-Deutschland-Chef André Schmidt jetzt beim Media Talk des Unternehmens am Firmensitz in Marsdorf bei Köln an und verweist auf das „Elektrisch für alle“-Bemühen der Japaner. „Denn wir wollen“, so Schmidt, „niemanden auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität zurücklassen.“

Über das Produktangebot

Bis 2050 sollen alle Unternehmensbereiche rund um den Globus vollkommen klimaneutral sein. Den entscheidenden Beitrag zur De-Karbonisierung der Gesellschaft müssten Automobilhersteller über das Produktangebot leisten, erinnert Schmidt an den Prius 1997, das erste in Serie gefertigte Hybridfahrzeug der Welt, den „Ur-Meter der Elektrifizierung“. Der Hybridantrieb, anfangs belächelt, sei mittlerweile global in mehr als 35 verschiedenen Modellen verfügbar. Fast 20 Millionen Kunden hätten sich inzwischen für den selbstladenden Toyota-Hybridantrieb entschieden. Rund 70 Prozent aller in Deutschland verkauften Autos der Japaner, 2021 rund 72 000 Toyota und etwas mehr als 3100 Lexus bei uns, global auf Konzernebene 10,5 Millionen und damit vor Volkswagen wieder der größte Autobauer der Welt, seien heute mit diesem Antrieb unterwegs.

Mit dem bZ4X will Toyota „über Null hinaus gehen“. Auch den Corolla gibt‘s jetzt als Cross.

Der bZ4X ist der erste der 30 Vollstromer bis 2030

Was vollelektrische Modelle betrifft, plant Toyota, diese bis 2030 auf 30 auszubauen. Der neue, im Juni bei uns mit sperrigem Namen bZ4X auf den Markt kommende Toyota gilt als erster Vertreter davon. Die ersten beiden Buchstaben bZ, für beyond Zero, stehen laut Schmidt für die „Ambition, über Null hinaus zu gehen und mehr zu bieten als Fahrzeuge mit null Emissionen“. Die 4 bezeichnet die Größenkategorie. Das X deutet die Offroad-Fähigkeit an. Der bZ4X ist das erste Modell auf der neuen Plattform, die speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt worden ist. Die Reichweite soll rund 500 Kilometer betragen, das Laden bis zu 80 Prozent in 30 Minuten möglich sein und das Solardach die Batterie auch ohne externe Stromquelle laden können.

Weil die Brennstoffzelle universell einsetzbar ist

Bei der zweiten Generation der Brennstoffzellen-Limousine Mirai, japanisch für Zukunft, hat Toyota die Reichweite auf 500 bis 650 Kilometer erhöht, die Kosten reduziert und den Nutzwert erhöht. Wasserstoff wandelt der Mirai in der Brennstoffzelle mit angesaugter Umgebungsluft in Energie um, die dann den Elektromotor antreibt. Als Emission kommt hinten bloß Wasserdampf heraus. Das Volltanken dauert fünf bis sieben Minuten. Eine Tankfüllung kostete zuletzt zum Zeitpunkt der Veranstaltung 50 Euro. Duie Japaner sehen den Mirai als „Startschuss zu einer wasserstoffbasierten, klimaneutralen Gesellschaft. „Denn die Brennstoffzelle ist universell einsetzbar, vom Antrieb für Autos, Busse, Lastwagen, Züge oder Schiffe bis hin zu geräuschlosen Notstromaggregaten“, zählt Toyotas Deutschland-Präsident auf.

Der 2,4-Liter-Boxer des GR 86 leistet 234 PS. Lexus setzt auf den vollektrischen RZ 450e.

Zweimal Cross und der GR-86-Sportler

Für Herbst ist laut Schmidt das unter dem RAV4 angesiedelte Kompakt-SUV-Modell Corolla Cross als erstes Modell mit der fünften Generation des selbstladenden Toyota-Hybridantriebs geplant. Schon im April soll der Lifestyle-Crossover Aygo Cross zu den Händlern kommen. Auch wenn Nachhaltigkeit „Teil unserer DNA ist“, versichert Schmidt, werde man Kunden, die Fahrspaß und Leidenschaft für das Automobil suchen, nicht enttäuschen. So habe man beim GR der Motorsportmarke Gazoo Racing neben der Ausstattungslinie GR Sport, die vor allem für Design und Optik stehe, innerhalb kürzester Zeit mit dem GR Yaris, dem GR Supra und neu dem GR 86 eine „echte Sportwagen-Familie“ auf die Räder gestellt. Den ab 33 990 Euro teuren GR 86 mit 2,4-Liter-Boxermotor, 234 PS und Handschaltung nennt Schmidt, der mit „vier volumenabgesicherten“ Produktneueinführungen in diesem Jahr neue Kunden für die Marke gewinnen will und dabei nicht zuletzt auch auf das bis zu zehnjährige „Toyota Relax“-Garantieversprechen setzt, den „wahrscheinlich Letzten seiner Art“.

Auch RZ 450e fährt unter Strom vor

Lexus hat 2021 nach Angaben der Markenverantwortlichen für Deutschland, Nadine Busch, in Europa zuletzt mit 72 000 verkauften Fahrzeugen immerhin ein zweiprozentiges Plus erreicht. Die Planung für 2025 sieht 130 000 Einheiten vor. Bis dahin sind 20 neue oder überarbeitete Modelle vorgesehen. Bis 2030 soll die Toyota-Tochter vollelektrisch sein. Mit dem RZ 450e kündigt Busch das erste vollelektrische Modell auf einer eigenen Plattform an.

KoCom/Fotos: Toyota

24. März 2022