Donnerstag, 30. Juni 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO Suzuki erweitert Vitara-Palette mit 115-PS-Vollhybrid-Doppelherzkraft. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Citroën stellt Elektroautos vor und macht auf Kindersitz-Sicherheit aufmerksam. Foto: Günther Koch
GALERIA NUTZFAHRZEUGE Fiat setzt Zeichen mit Ulysse-, Scudo- und Ducato-Vollstromer. Foto: Rainer Waldinger
GALERIA AUTO Honda-Hybrid-Tage / Beispiel Jazz und HR-V / Auch Mond lockt die Japaner. Foto: Thorsten Weigel
GALERIA AUTO Cupra, die sportliche Seat-Tochter, kündigt nächste Modelle für 2024/2025 an. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO VW lässt neuen T-Roc weiter den Revoluzzer im Segtment spielen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Weiter geschrumpft

Die Autobilanz 2021: Weniger Pkw-Neuzulassungen / Mehr Elektro / Die Lieblingsautos und Lieblingsfarben

Von Günther Koch/Life-Magazin

Lieferengpässe haben 2021 weltweit zu Rückgängen in der Automobilproduktion geführt. Archivfoto: Koch

Berlin – Der deutsche Automarkt ist 2021, was Pkw betrifft, auf 2,6 Millionen Neuzulassungen zurückgegangen. Laut Jahresbilanz des Automobilverbandes entspricht dies gegenüber 2020 minus zehn Prozent. Zum Vergleich: Schon im ersten Corona-Jahr 2020 ist der deutsche Pkw-Markt um rund 700 000 Einheiten auf 2,9 Millionen gesunken.  

Mangelnde Verfügbarkeit

Als Gründe dafür nannte die in Berlin ansässige Branchenvertretung vor allem für den Monat Dezember „erhebliche Produktionsrückgänge aufgrund mangelnder Verfügbarkeit von Vor- und Zwischenprodukten, insbesondere Halbleitern“. Hätten in der ersten Jahreshälfte aufgrund des Lockdowns im Vorjahr noch signifikant positive Wachstumsraten erzielt werden können, sei die komplette zweite Jahreshälfte 2021 von Rückgängen in zweistelliger Höhe geprägt gewesen.

Mehr als jeder vierte elektrifiziert

Nach Angaben des Verbandes sind im Verlauf des vergangenen Jahres 681 900 Elektro-Pkw neu zugelassen worden, was einem Elektroanteil von 26 Prozent für 2021 entspricht. In Deutschland ist demnach mehr als jeder vierte neu zugelassene Pkw mit einem Elektroantrieb ausgestattet gewesen. Den Anteil deutscher Konzernmarken im Elektrosegment bezifferte der Verband für den Heimatmarkt auf 65 Prozent, wobei er unter den Elektroneuzulassungen in diesem Fall sowohl rein batterieelektrische Fahrzeuge wie auch Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenautos zusammenfasst.

Mit dem niedrigsten Produktionsvolumen

Für das Gesamtjahr 2021 beziffert der Verband den inländischen Auftragseingang mit einem Plus von sechs Prozent. Von Kunden aus dem Ausland seien insgesamt zwei Prozent mehr Pkw bestellt worden als noch im Jahr 2020. Die Pkw-Inlandsproduktion ist 2021 laut den dem Verband vorliegenden Zahlen mit 3,1 Millionen Einheiten deutlich unter dem coronabedingten Vorjahreswert von minus zwölf Prozent geblieben und hätte damit das niedrigste Produktionsvolumen seit 1975 erreicht. Ähnlich wie die Produktion hat sich 2021 demnach auch der Export entwickelt mit 2,4 Millionen Pkw-Ausfuhren und einem klaren Minus von zehn Prozent.

Die zuletzt meistverkauften Neuwagen

Obwohl sein Absatz im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zurückging, ist der VW Golf laut Kraftfahrt-Bundesamt mit 91 621 Einheiten auch 2021 wieder der meistzugelassene Neuwagen in Deutschland gewesen vor VW T-Roc, VW Tiguan, Opel Corsa, VW Up, VW Passat, Mini Cooper, BMW 3er, Skoda Octavia und Fiat Ducato. Ford Focus und VW Polo haben es diesmal nicht unter die ersten Zehn geschafft. Was Elektroautos betrifft, hat Tesla im abgelaufenen Jahr mit 35 262 Model-3-Neuzulassungen das meistverkaufte Elektroauto auf deutschen Straßen gehabt vor VW E-Up, VW ID3, Renault Zoe, Smart Fortwo, Hyundai Kona, Skoda Enyaq, VW ID4, Fiat 500e und BMW i3. 

Grau/Silber vor Schwarz und Weiß

Rund um den Jahreswechsel werden regelmäßig weitere Übersichten veröffentlicht, die das Thema „Auto“ betreffen. So hat der Verband der Automobilindustrie etwa auch aktuelle Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes ausgewertet, die sich auf die Farbe der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland bis einschließlich November 2021 beziehen. Mehr als drei Viertel der Neuwagenkäufer hätten sich diesbezüglich zuletzt hierzulande in unveränderter Reihenfolge meist für Grau/Silber, danach für Schwarz und Weiß entschieden. Weiß sei „so beliebt wie nie seit der Wiedervereinigung“ und auch die Farbe, die in den vergangenen 15 Jahren den steilsten Anstieg verzeichnet habe. Noch 2006 hätten gerade einmal 1,6 Prozent der Neuwagenkäufer ein weißes Fahrzeug bevorzugt.

Grün beliebter, Braun ganz am Ende

Bei den bunten Farben werde Grün wieder beliebter. Hier deutet sich nach Angaben des Verbandes eine Renaissance an. Beliebter als Grün seien nur Blau und Rot gewesen. Nur einer von 100 Neuwagenkäufern habe Orange gewählt. Noch seltener falle die Wahl auf Gelb, das langfristig deutlich an Zuspruch verloren habe. Am Ende finde sich Braun. „Viele Neuwagenkäufer denken bei ihrer Farbentscheidung mutmaßlich bereits an den Wiederverkauf in einigen Jahren und rechnen sich den besten Wert bei einer aktuell sehr beliebten Farbe aus, also Grau/Silber, Schwarz und Weiß und Grau/Silber“, betont der Verband. Damit unterliege die Farbwahl einem sich selbst verstärkenden Effekt.

Erstmals IAA in München

2021 ist auch das Jahr gewesen, in dem der Automobilverband erstmals die IAA nicht mehr in Frankfurt/Main, sondern dezentral und mit Zusatz Mobility im Namen in München durchgeführt hat. Mit mehr als 400 000 Teilnehmern aus 95 Ländern, 744 Ausstellern und 936 Rednern aus 32 Ländern hat der Veranstalter eine positive Bilanz der mehr in Richtung Mobilitätsmesse konzipierten Schau gezogen und als Termin für die nächste IAA Mobility die Zeit vom 5. bis 10. September 2023 wieder in München genannt.

KoCom/Fotos: Günther Koch   

31. Dezember 2021 (mit Nachtrag Neuzulassungen 18. Januar 2022)