Mittwoch, 20. Januar 2021

FB Logo für GK 1

  • R Hotel Al Baleed Slide Hotels 4
  • R Hotel Swakopmund Slide Hotels 5
  • R Hotel Seezeitlodge Slide Hotel
  • R Hotel Modrzewie Park Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Kaiserlodge Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Sonne Bregenzerwald Slide Hotels dieser Welt
  • GALERIA HOTELS: Am Strand des Al Baleed Resorts Salalah im Oman. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Mitarbeiter des Swakopmund-Hotels in Namibia. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: In der Seezeitlodge Hotel & Spa im Saarland geht es auch um Nachhaltigkeit. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Im Modrzewie Park in der Pieniny-Region im Süden Polens. Foto: Rainer Waldinger
  • GALERIA HOTELS; Die Kaiserlodge in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol. Foto: Kaiserlodge
  • GALERIA HOTELS: (Trachten-)Gemälde im Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald. Foto: Wilfried Debelius

Gute Reise!

"Eine Dame lebt in Venedig, / die ist mit achtzig noch ledig. / Sie beklagt sich nicht, / sie lächelt und spricht: / „Vielleicht war das Schicksal mir gnädig.“

Die Limericks, die Sie an dieser Stelle immer lesen, stammen alle von Ole Haldrup. Sein „Buch der Limericks“ (2003), dazu „Lirum, Larum, Limerick“ (2004) und „Das Geheimnis der fünften Zeile" (2007) sind zu beziehen über: Nereus-Verlag, Susanne Happle, Johann-von-Werth-Straße 6, 79100 Freiburg, Telefon 0761-403802, nereus-verlag @gmx.de. (gk)

Hotel Allegro, Bern

Das in die Kursaal-Anlage integrierte Allegro in Bern versteht sich als trendiges Lifestyle-Cityhaus

Von Rainer Waldinger/Life-Magazin

 

Das Hotel Allegro in Bern ist Teil der Kursaal-Anlage. Foto: Waldinger

Bern – Es ist Teil der Kursaal-Anlage in Bern, die ein spezielles Hotellerie-, Gastronomie- und Unterhaltungsangebot unter einem Dach vereint: Mit dem Allegro setzen wir in loser Folge die Reihe „Hotels dieser Welt“ fort, begleitend diesmal zu Geschichten über die Schweizer Bundesstadt, den Berner Zeitglockenrichter, die Ferienregion Gstaad und über die Begegnung in einer Käsegrotte dort. 

Vier-Sterne-Superior-Herberge

Beim Allegro in Bern handelt es sich um ein zentral gelegenes Vier-Sterne-Superior-Stadthotel, das 1998 eröffnet worden ist. Es setzt auf modern-schnörkellose Dekoration mit kreativ-kunstvollen Details, versteht sich als trendiges Lifestyle-Haus. Die Betreiber sind stolz vor allem auf den Blick, den man von den oberen Etagen auf Berns Altstadt, immerhin UNESCO-Welterbe, und auf die südlich gelegenen Alpen genießt. Insgesamt bietet das Allegro einen recht hohen Wohnkomfort.

Jedes Stockwerk ein anderes Edelmetall

171 Zimmer und Suiten mit Namen wie „Paul Klee“ oder „Einstein“ stehen in unterschiedlichen Kategorien zur Verfügung. Sie sind im eher puristischen Bauhaus-Stil individuell gehalten, punkten neben der Aussicht mit besonderer Ausstattung. Auf jedem Stockwerk orientiert sich die Inneneinrichtung von Messing über Silber, Gold und Platin an einem anderen Edelmetall. Die exklusiveren Suiten, zwei davon als Penthouse gestaltet, sollen höheren Ansprüchen genügen.

Sogar Gourmettempel und Casino

Zum „Vieles unter einem Dach“-Konzept gehören neben dem Hotel Räumlichkeiten für Kultur und Kongresse, ein Casino mit 14 Spieltischen und 350 Geldautomaten, mehrere Restaurants und Bars sowie zwei Terrassen. Die Restaurants reichen vom Gourmettempel über asiatische und italienische Küche im Yù und im Giardino bis hin zum Atrium-Café. In seinem unter anderem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Feinschmeckerlokal Meridiano sieht sich Küchenchef Jan Leimbach eher der europäischen Tradition verpflichtet. Den Stil seiner Kochkunst beschreibt der 39-Jährige selbst als „geradlinig und authentisch“.

Entspannung und sportliche Aktivitäten

Für Fitness, Entspannung und Wohlgefühl finden sich verschiedene Saunen, ein Whirlpool und diverse Geräte für sportliche Betätigung in der Anlage. Wer im Freien aktiv unterwegs sein möchte, der findet am Ufer der nahe Aare zahlreiche Joggingwege. Und wer die Umgebung entdecken will, der kann sich auf Fahrräder und Elektrobikes schwingen.

Preise von 180 bis 946 Euro

Laut aktueller Internetliste ist ein Einzelzimmer ab umgerechnet 180 bis 312 Euro zu haben, das Komfort-Doppelzimmer ab 208 bis 340 Euro, das Panorama-Doppelzimmer ab 236 bis 369 Euro, die Penthouse-Juniorsuite ab 425 bis 558 Euro und die Panorama-Suite mit separatem Wohnbereich ab 624 bis 757 Euro. Am luxuriösesten ist die Penthouse-Suite, die sich ab 813 bis 946 Euro in der Übersicht findet.

Anreise über Basel oder Bodensee-Region

Mit dem Auto reist man am besten über Basel oder die Bodensee-Region nach Bern ins Schweizer Mittelland an. Ab Basel dauert die Fahrt dann noch etwa eine Stunde. Rund anderthalb sind es mit der Bahn über Olten. Bern selbst verfügt nur über einen kleineren Regionalflughafen. Die nächsten internationalen Airports sind die in Basel und in Zürich.

Information

Hotel Allegro/Kursaal Bern, Kornhausstraße 3, CH-3000 Bern, Schweizer Mittelland, Schweiz, Telefon 0041-31-3395500, www.hotelallegrobern.com. Lesen Sie parallel im Rahmen unserer mehrteiligen „Schweizer Sommerreisen“-Serie hier auch über die Bundesstadt Bern und den Berner Zeitglockenrichter sowie später noch über die Ferienregion Gstaad und die Begegnung in einer Käsegrotte dort. Information: Schweiz-Tourismus, Roßmarkt 23, 60311 Frankfurt/Main, Telefon 00800-10020030, www.myswitzerland.com. 

KoCom/Fotos: Rainer Waldinger

28. Juli 2015