Dienstag, 4. August 2020

FB Logo für GK 1

  • R Hotel Al Baleed Slide Hotels 4
  • R Hotel Swakopmund Slide Hotels 5
  • R Hotel Seezeitlodge Slide Hotel
  • R Hotel Modrzewie Park Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Kaiserlodge Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Sonne Bregenzerwald Slide Hotels dieser Welt
  • GALERIA HOTELS: Am Strand des Al Baleed Resorts Salalah im Oman. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Mitarbeiter des Swakopmund-Hotels in Namibia. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: In der Seezeitlodge Hotel & Spa im Saarland geht es auch um Nachhaltigkeit. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Im Modrzewie Park in der Pieniny-Region im Süden Polens. Foto: Rainer Waldinger
  • GALERIA HOTELS; Die Kaiserlodge in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol. Foto: Kaiserlodge
  • GALERIA HOTELS: (Trachten-)Gemälde im Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald. Foto: Wilfried Debelius

Gute Reise!

"Eine Dame lebt in Venedig, / die ist mit achtzig noch ledig. / Sie beklagt sich nicht, / sie lächelt und spricht: / „Vielleicht war das Schicksal mir gnädig.“

Die Limericks, die Sie an dieser Stelle immer lesen, stammen alle von Ole Haldrup. Sein „Buch der Limericks“ (2003), dazu „Lirum, Larum, Limerick“ (2004) und „Das Geheimnis der fünften Zeile" (2007) sind zu beziehen über: Nereus-Verlag, Susanne Happle, Johann-von-Werth-Straße 6, 79100 Freiburg, Telefon 0761-403802, nereus-verlag @gmx.de. (gk)

Swakopmund, Namibia

Im früheren deutschen Bahnhof von Swakopmund in Namibia ist ein Vier-Sterne-Haus untergebracht

Von Günther Koch/Life-Magazin

Das Swakopmund-Hotel war früher der deutsche Bahnhof der Stadt. Fotos: Koch

Swakopmund – Swakopmund hat wie viele andere Orte in Namibia im Südwesten von Afrika, egal ob Grünau, Klein-Barmen, Lüderitz, Mariental, Steinhausen, Warmbad, Wilhelmstal oder Witzputz, auch eine koloniale deutsche Vergangenheit, die noch immer an den Straßen und Häusern der rund 45 000 Einwohner zählenden Kleinstadt am Atlantik zu erkennen ist. Nicht zuletzt am Swakopmund-Hotel.

In der Bahnhoff Street 2

Dabei handelt es sich um ein über 90 Zimmer verfügendes Vier-Sterne-Haus, das früher einmal der Bahnhof von Swakopmund war, inzwischen zum malerischen Hotel und Unterhaltungszentrum mit angeschlossenem Casino umfunktioniert worden ist, Adresse: Bahnhoff Street 2.

Mit der Kaiserlichen Eisenbahnverwaltung

Aus einer Bronzetafel am Haupteingang geht hervor, dass das ehemalige Bahnhofsgebäude ein Entwurf des Architekten Willi Sander ist. Laut dem Rat für nationale Denkmalpflege wurde die Errichtung am 25. Oktober 1900 im Rahmen eines Vertrages zwischen der Kaiserlichen Eisenbahnverwaltung und der Swakopmunder Handelsgesellschaft beschlossen, der Bau schon wenige Monate später im Januar 1901 begonnen und noch im Oktober desselben Jahres vollendet.      

Einschließlich deutschem TV-Kanal

Neben dem Casino machen ein Restaurant, ein Swimmingpool, Fitness- und Wellnesszentrum sowie Konferenzmöglichkeiten für bis zu 320 Teilnehmer den Gesamtkomplex aus. Die zuletzt pro Nacht ab 1945 und ab 2940 Namibia-Dollar teuren Einzel- und Doppelzimmer sind modern eingerichtet – bis hin zum „TV einschließlich deutschem Kanal“.

Auf namibische Küche spezialisiert

Jacky Kandukira ist verantwortlich füs Kulinarische. Sie gehört zum Stamm der Herero, hat sich beim Verwöhnen ihrer Gäste auf traditionelle namibische Küche spezialisiert. Im „Platform One“-Restaurant gibt es sowohl Büffet als auch Menüs à la carte.

Einst Haupthafen in Deutsch-Südwest

Swakopmund selbst, etwa 365 Kilometer von der im Landesinneren gelegenen namibischen Hauptstadt Windhoek entfernt, ist 1892 gegründet worden, war einst Haupthafen in Deutsch-Südwestafrika. Die Straßen tragen deutsche Namen, in Läden und Lokalen wird Deutsch gesprochen. Es gibt das Hohenzollern-, das Woermann-, das Brauhaus und das „Haus von Moltke“. Es gibt Putensens Bäckerei, Cafés wie das Anton, Hotels wie das Hansa, Pensionen wie die von Rapmund. Das Dampflokomobil, ein Industriedenkmal, heißt „Martin Luther“.

Das Tor zur Skelettküste  

Die Stadt gilt als Ausgangspunkt für Reisen entlang der berühmten Skelettküste im Norden. Richtung Osten gelangt man zu den Dünen der Wüsten. Dazwischen tut sich eine bizarre Mondlandschaft auf. Wer will, kann darüber hinaus auf dem nahen Welwitschia-Trail wandeln, benannt nach einer seltenen Pflanze, die bis zu 2000 Jahre alt werden kann und die es nur hier in Namibia und im benachbarten Angola gibt.

"Kennen Sie den Wolfgang aus Leipzig?"

 „Willkommen“, hat uns die junge Einheimische an der Rezeption des Swakopmund-Hotels in deutscher Sprache begrüßt. „Ich hab’ einmal einen Freund aus Deutschland gehabt. Kennen Sie vielleicht den Wolfgang aus Leipzig?“

KoCom/Fotos: Günther Koch

13. August 2015