Montag, 29. November 2021

FB Logo für GK 1

  • A Opel Rocks e
  • A Kia Sportage
  • A Hyundai Staria
  • R Renault Trafic Space Nomad
  • DB2021AU00192 large
  • Slide Kia EV6A
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Opels neuer Elektro-Zweisitzer Rocks-e. Foto: Opel
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Kias neuer Sportage. Foto: Kia
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Hyundais neuer siebensitziger Luxusvan Staria. Foto: Hyundai
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Renaults neues Campingmobil Trafic Space Nomad. Foto: Renault
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Das neue sportliche VW-SUV-Coupé Taigo. Foto: VW
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Kias neuer vollelektrischer Kia-Crossover EV6. Foto: Kia

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

DS3 Crossback

Diesmal im Test als 130-PS-Turbodiesel mit Automatik

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der kompakte DS3 Crossback ist bei uns seit 2019 im Handel. Fotos: Koch

Mit dem DS3 Crossback tritt die Avantgarde-Marke DS des Stellantis-Konzerns vor allem gegen Konkurrenten wie Audi Q2 oder Mini Countryman an. Wir haben das Kompaktmodell der Franzosen jetzt als stärkeren Automatikdiesel gefahren.

Außen & Innen

Fünftüriger Fünfsitzer. Handwerklich gut verarbeitet. Durch verwendete Materialien recht wertig anmutend. 4,11 Meter lang. 1,79 Meter breit. 1,53 Meter hoch. Radstand 2,55 Meter. Kofferraum immerhin noch 350 bis 1050 Liter. Markanter Kühlergrill. Erhöhte Bodenfreiheit. Größere Räder. Vorn ordentlich Platz. Hinten durch flacher werdende Dachlinie in Sachen Kopffreiheit etwas beengter. Cockpit rautenmäßig überfrachtet. Zur Personalisierung stehen verschiedene Raumwelten zur Wahl. Zur Eingewöhnung in die Bedienung sollte man sich in jedem Fall etwas mehr Zeit nehmen.

Blick auf die Frontpartie mit dem Markenlogo vorn mittig im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Vierzylinder-Turbodiesel. Abgasnorm Euro-6d. 1,5 Liter Hubraum. 96/130 kW/PS. Maximal 300 Newtonmeter Drehmoment bei 1750 Umdrehungen pro Minute. In 9,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 195 Stundenkilometer Spitze. Achtgang-Automatik. Frontantrieb. Laut DS kombinierter Verbrauch nach WLTP 4,8 Liter. Testverbrauch laut Bordcomputer am Ende nach zweiwöchigem Standardtest mit normalen Orts-, Landstraßen- und zügigeren Autobahnprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne größere Lastwechsel 5,6 Liter. 

Unter der Haube ist hier ein 1,5-Liter-Selbstzünder am Werk. Blick ins Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Dank kräftigerem Drehmoment beim Tritt aufs Gaspedal druckvollerer Antrieb mit entsprechenden Fahrleistungen. Fahrwerk dieses leer bis zu 1370 Kilo schweren DS hat ausgewogen sportlich-komfortablen Gesamteindruck hinterlassen. Lediglich die etwas künstlich wirkende Lenkung könnte noch gefühlvoller und leichtgängiger agieren, gibt erst im Sportmodus direkter Rückmeldung von der Straße. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, packen standfest zu. Unter anderem Tempomat samt Begrenzer, dazu City-Notbremsassistenz, aktive Spurhaltehilfe und Verkehrszeichenerkennung tragen bereits im Basismodell zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers mit 350- bis 1050-Liter-Gepäckabteil.  

Serie & Extras

Sechs Ausstattungen. Bei Chic gehören etwa schon LED-Tagfahrlicht, Klimaanlage, Digitalkombi, Siebenzoll-Bildschirm, Connect-Radio, Siebenzoll-Touchscreen und 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 215er-Reifen zum Grundumfang. Bei So Chic sind es Klimaautomatik, Einparkhilfe und Lederlenkrad. Bei Performance Line Aluminiumpedale. Bei Performance Line+ Matrix-LED-Vision, Navigation, 10,3-Zoll-Touchscreen, Keyless-Entry/Start und 18-Zöller. Ähnlich, nur noch etwas umfangreicher, verhält es sich mit den beiden teuersten Ausführungen Grand Chic und Inés de la Fressange. Die Optionen im Spitzenmodell reichen etwa vom Headup-Display (350 Euro) über das Fahrassistenz-/Sicherheitspaket (1050 Euro) bis hin zum Premium-Soundsystem (1100 Euro).       

Blick auf die Modellkennung hinten. Und so sieht der kompakte Crossback von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die bei 24 790 beginnenden, hoch bis 45 090 Euro gehenden Grundpreise sind nicht ohne. Dafür fährt als Einstiegsmodell der Marke, die neben dem größeren DS7 Crossback inzwischen auch noch den DS4 und als Limousinen-Flaggschiff den DS9 umfasst, ein kleiner, keineswegs mainstreamiger, wendig-kompakter Avantgardist vor, der sich vor allem für das städtische Umfeld eignet. Drei Turbobenziner mit 100, 130 und 155 PS, ein weiterer Turbodiesel mit 110 PS und die E-Tense genannte Elektrovariante mit 136 PS, ein mittlerweile aus dem Konzern bekannter Antrieb, runden das Angebot ab.    

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,5 Liter. Leistung: 96/130 kW/PS. Maximales Drehmoment: 300/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 9,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 195 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 5,6 Liter pro 100 Kilometer, laut DS 126 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,8 Litern nach WLTP. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis: 24 790 bis 45 090 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

13. September 2021