Montag, 29. November 2021

FB Logo für GK 1

  • A Opel Rocks e
  • A Kia Sportage
  • A Hyundai Staria
  • R Renault Trafic Space Nomad
  • DB2021AU00192 large
  • Slide Kia EV6A
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Opels neuer Elektro-Zweisitzer Rocks-e. Foto: Opel
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Kias neuer Sportage. Foto: Kia
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Hyundais neuer siebensitziger Luxusvan Staria. Foto: Hyundai
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Renaults neues Campingmobil Trafic Space Nomad. Foto: Renault
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Das neue sportliche VW-SUV-Coupé Taigo. Foto: VW
  • DEMNÄCHST bei uns auf dem Markt: Kias neuer vollelektrischer Kia-Crossover EV6. Foto: Kia

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Audi A1

Diesmal im Test als 110-PS-Sportback-Turbobenziner

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der aktuelle Audi A1 Sportback steht seit 2018 bei den Händlern. Fotos: Koch

Mit dem A1 tritt Audi gegen Wettbewerber aus dem eigenen Volkswagen-Konzern an. Dazu gehören etwa Skoda Fabia, Seat Ibiza und VW Polo. Allerdings sind die Ingolstädter im Premiumbereich unterwegs. Wir haben deren Einstiegsmodell jetzt als Sportback und mittleren Turbobenziner mit Automatik in Advanced-Ausführung zur Probe gefahren.

Außen & Innen

A1 ist seit 2010 bei uns auf dem Markt. Erst nur als dreitüriges Schrägheck angeboten. 2012 folgt fünftüriger Sportback. Zweite Generation steht seit 2018 bei den Händlern. Technische Plattform ist die, auf der auch die Schwestermodelle entstehen. Produktion inzwischen zu Seat ins katalonische Martorell verlagert. Sportback, 4,03 Meter lang, 1,52/1,94 Meter breit, 1,41 Meter hoch, Radstand 2,56 Meter, Kofferraum 335 bis 1090 Liter, kommt überaus gefällig daher. Klare Formensprache. Sauber verarbeitet. Verwendete Kunststoffe könnten, abgesehen von weicher Oberfläche des Armaturenbretts, teilweise allerdings wertiger sein. Für Kleinwagen vergleichsweise geräumig. C-Säule zugunsten der Kopffreiheit im Fond leicht nach hinten verschieben. Modernes Cockpit. Bedienung insgesamt weitgehend intuitiv.

Blick auf die Frontpartie mit den vier Markenringen vorn im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Dreizylinder-Turbobenziner. Abgasnorm Euro-6d. 1,0 Liter Hubraum. 110 PS. Maximal 200 Newtonmeter Drehmoment. In 10,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 200 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit. Frontantrieb. Siebengang-Doppelkupplungsbox. Kombinierter Verbrauch nach WLTP zumindest laut Datenblatt 4,7 bis 4,9 Liter pro 100 Kilometer. Testverbrauch im Mix 5,3 Liter nach zweiwöchigem Standardtest mit normalen Orts-, Landstraßen- und zügigeren Autobahnfahrprofilen bei dennoch eher moderater und möglichst konstanter Fahrweise ohne größere Lastwechsel.   

Unter der Haube ist ein 1,0-Liter-Dreizylinder am Werk. Blick ins virtuelle Cockpit.

Fahren & Sicherheit

Bewährter Motor. Mittlerweile trotz nur drei Zylinder mit sehr ruhigem Lauf. Harmoniert gut mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Fahrdynamik auch ohne Sportfahrwerk für ein Auto wie dieses ziemlich hoch. Fahrwerk entsprechend abgestimmt. Federt trotzdem immer noch ausreichend komfortabel. Agil. Wendig. Elektromechanische Servolenkung mit ordentlicher Rückmeldung von der Straße. Bremsen packen standfest zu. Leer 1250 Kilo schwerer Advanced-Sportback-A1 hat ab Werk etwa schon vorbeugenden Insassenschutz, Fußgänger-, Radfahrererkennung, automatische Notbremsfunktion, Spurverlassenswarner und einstellbaren Geschwindigkeitsbegrenzer an Bord.

Heck-/Seitenansicht des Fünftürers. Blick auf die Modellkennung hinten.

Serie & Extras

Advanced ist mittlere von drei Ausstattungen. Spezielle Stoßfänger, seitliche Lufteinlässe, seitliche Frontspoilerlippen, Diffusor, Dachkantenspoiler, Klimaanlage, 10,25-Zoll-Digitalkombi, MMI Radio, Digitalempfang, Multifunktionslenkrad, Bluetooth-Schnittstelle für Telefon gehören bereits zum Grundumfang. LED-Scheinwerfer würden auch hier schon 980 Euro zusätzlich kosten. Virtual Cockpit (150 Euro), Verkehrszeichenerkennung (200 Euro), Metalliclack (275 Euro), Sitzheizung (300 Euro), Sportsitze (339 Euro), Dachkuppel in Kontrastfarbe (399 Euro), Zweizonen-Klimaautomatik (399 Euro), Optikpaket schwarz (450 Euro), Adaptivtempomat (549 Euro), 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 215er-Reifen (900 Euro), Dynamikpaket (950 Euro) sowie MMI Navigation Plus mit MMI Touch (1510 Euro) und andere Sonderausstattungen haben unterm Strich Grundpreis des Testwagens nochmals um weitere 10 224 auf 34 924 Euro erhöht.

Das Gepäckabteil fasst 335 bis 1090 Liter. Und so sieht der kleine Audi von der Seite aus.   

Preis & Leistung

Billig ist Anschaffung, hier ab 24 700 Euro, für so kleinen Wagen nicht. Kann dafür vor allem aber mit Antrieb punkten. Günstigster A1 Sportback ist ab 20 850 Euro zu haben. Teuerster ab 30 250 Euro. Drei weitere Turbobenziner mit 95, 150 und 207 PS stehen zur Wahl. Als zweite Karosserieversion ist A1-Crossover Citycarver ab 22 650 Euro zu haben.  

Datenblatt

Motor: Dreizylinder-Turbobenziner. Hubraum: 1,0 Liter. Leistung: 88/110 kW/PS. Maximales Drehmoment: 200/2000-3000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 10,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 200 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 5,3 Liter pro 100 Kilometer, nach WLTP 107-111 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,7-4,9 Litern Mixverbrauch. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis Testwagen: 24 700, mit Sonderausstattungen 34 924 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

19. Juli 2021