Donnerstag, 13. August 2020

FB Logo für GK 1

  • A Hyundai Driving Experience 140720 Slide Auto
  • A Opel Mokka 240620 Slide Auto
  • A VW Arteon Shooting Brake I 240620 Slide Auto
  • A Land Rover Defender 040620 Slide Auto
  • A Ford Explorer 230620 Slide Auto
  • A Suzuki Across 030720 Slide Auto
  • GALERIA AUTO: Wie Agenten wenden! Hyundai stellt neue Driving Experience vor. Foto: Hyundai
  • GALERIA AUTO: Voller Energie! Opels neuer Mokka kommt gleich auch als Elektroversion Foto: Opel
  • GALERIA AUTO: Aus eins mach' zwei! VW stellt Arteon noch Shooting Brake zut Seite. Foto: VW
  • GALERIA AUTO: Kernig geblieben: Land Rover lässt Defender in Neuauflage vorfahren. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Forscher Forscher: Ford-SUV Explorer fährt bei uns nur als Plug-inHybrid vor. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Abrundung nach oben! Suzuki-SUV Across kommt als 306-PS-Plug-in-Hybrid Foto: Suzuki

Blinklicht

"Künstlicher Vogelkot: Ford optimiert Fahrzeug-Lackierungen unter realitätsnahen Bedingungen."

Aus einer Mitteilung von Ford auch mit einem Tipp, wie man Vogelkot am besten vom Auto entfernt: So rasch wie möglich säubern! Verschmutzte Stellen vorsichtig mit einem weichen Schwamm mit lauwarmem Wasser und mit etwas pH-neutralem Shampoo reinigen. Danach die Oberfläche mit Hartwachs behandeln, damit der Lack Schmutz künftig besser widerstehen kann und länger glänzt. (gk)

Moderne Klassik

Audi reicht nach Sportback in A3-Kompaktbaureihe Limousine nach / Erste Auslieferungen ab Sommer

Von Günther Koch/Life-Magazin

Nach dem Sportback hat Audi beim A3 auch die Limousine neu aufgelegt. Fotos: Audi

Loja/Ingolstadt – Erst der Sportback, jetzt die Limousine: Audi schiebt in seiner neu aufgelegten A3-Baureihe nach dem praktischeren Fünftürer den zunächst ab 29 800 Euro teuren Stufenheck-Viertürer nach. Der Vorverkauf soll noch Ende April starten. Vorgesehen ist, die ersten Exemplare dann im Sommer auszuliefern. Mit dem A3 sind die Ingolstädter in der Premiumkompaktklasse im Umfeld deutscher Konkurrenten wie BMW 1er und der A-Klasse von Mercedes unterwegs.

Zweite Generation

Das Auto: Bei der aktuellen Auflage handelt es sich um die zweite Generation seit 2013. Sie baut auf der Volkswagen-Konzernplattform auf, auf der auch Modelle wie der Seat Leon, der Skoda Octavia oder der VW Golf entstehen, hat bei unverändert 2,63 Metern Radstand in der Länge auf 4,50, in der Breite auf 1,82, in der Höhe auf 1,43 Meter zugelegt. Mehr Kopf- und Ellbogenfreiheit stehen zur Verfügung. Das Kofferraumvolumen ist mit 425 Litern identisch geblieben. Fahrer- und Beifahrer sitzen tiefer. Der große Singleframe-Kühlergrill mit Wabengitter dominiert die von prägnanten Scheinwerfern dominierte Front. Bei der Limousine streckt sich die Karosserielinie bis zum hinteren Stoßfänger, was die Länge betont. Die Dachlinie verläuft ab der B-Säule wie bei einem Coupé, endet im markanteren Spoiler auf der Heckklappe. Im Cockpit geht es vom Infotainment bis zu den Assistenzsystemen weitgehend digital und vernetzt zu.

Blick auf die markante Frontpartie mit den vier Markenringen im oberen Kühlergrill-Teil.  

Hoch bis zur Erstauflage Edition One

Die Ausstattung: Wie beim Sportback, der bei 28 900 Euro beginnt, gibt es drei Lines. Die erste über dem Basismodell heißt Advanced, die zweite ist die sportlichere S-Line. Schon im Einstiegs-A3 gehören etwa bereits Klimaanlage, Multimediasystem, 10,1-Zoll-Display, Digitalradioempfang, Vernetzung, Geschwindigkeitsbegrenzungsanlage, 10,25-Zoll-Digitalkombiinstrument (als virtuelles Cockpit 12,3-Zoll), Ausweichassistenz, Spurverlassenswarnung, Licht-, Regensensor und 16-Zoll-Leichtmetallräder mit 205er-Reifen zum Grundumfang, während bei den beiden anderen 17-Zöller mit 225er-Reifen Standard sind. Die ab 37 670 Euro teure Erstauflage Edition One ist mit Matrix-LED-Scheinwerfern, LED-Heckleuchten, Kunstleder, Sportsitzen, Aluminiumoptik, Edelstahlpedalen, Ambientepaket und 18-Zöllern bestückt.  

Im Cockpit geht es sehr übersichtlich, zudem weitgehend digital und vernetzt zu.

Auch mit effizienterer Mildhybridtechnologie

Der Antrieb: Drei nach der strengeren Abgasnorm Euro-6d-Temp eingestufte Vierzylinder-Turbos mit Frontantrieb stehen zunächst zur Wahl. Der 1,5-Liter-Benziner 35 TFSI mit Zylinderabschaltung, der mit Siebengang-Doppelkupplungsbox kombiniert die 48-Volt-Mildhybridtechnologie nutzt, um beim Verzögern Energie zurückzugewinnen, den Motor beim Anfahren und Gasgeben aus niedrigen Drehzahlen heraus zu unterstützten, oft mit ausgeschaltetem Motor zu segeln und so zu helfen, pro 100 Kilometer bis zu 0,4 Liter zu sparen, leistet 150 PS, die beiden 2,0-Liter-Diesel 30 TDI und 35 TFI, preislich ab 30 800 Euro startend, sind 116 und 150 PS stark. Die Aggregate verfügen über kräftigere 250, 300 und 360 Newtonmeter Drehmoment, beschleunigen die leer 1360 bis 1490 Kilo schweren Kompaktlimousinen in 8,4 bis 10,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, machen sie in der Spitze 220 bis 232 Stundenkilometer schnell. In Verbindung mit der Stopp/Start-Spritspartechnik gibt Audi den nach dem realistischeren WLTP-Messzyklus ermittelten Verbrauch im Mix mit 3,6 bis 5,0 Litern an, zumindest im Datenblatt.

Heck-/Seitenansicht des viertürigen Fünfsitzers mit der Modellkennung hinten.

Für eine noch größere Spreizung

Das Fahren: Die Erstvorstellung der Limousine fand unter Einhaltung der Sperrfrist bis 21. April lediglich statisch bereits Mitte März im Rahmen der dynamischen Sportback-Präsentation in Andalusien statt. Das Fahren der Limousine war da aber nicht möglich. Laut Audi ist deren Chassis sportlich-harmonischer „noch eine Spur präziser als beim Vorgängermodell“ abgestimmt, wobei die zentrale Dynamikregelung für ein bestmögliches Zusammenspiel aller für die Querdynamik relevanten Komponenten sorgen soll. Alternativ zum Serienfahrwerk stehen das etwas straffer ausgelegte sportliche, Serie im S-Line, und das mit geregelten Dämpfern für eine größere Spreizung zwischen komfortablerem Abrollen und agilerem Handling zur Verfügung. Mit dem Dynamiksystem lässt sich auch die Limousine eher komfortbetont, mehr dynamisch oder verbrauchsschonender auslegen, indem man etwa die Charakteristik der Gasannahme und der Progressivlenkung ändert, die ihre Übersetzung je nach Lenkeinschlag variiert. Schon im Sportback gibt die normale elektromechanische Servolenkung gute Rückmeldung, verzögern die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, standfest.

Das Gepäckabteil fasst wie beim Vorgänger 425 Liter. Und so sieht die Limousine von der Seite aus.

Gleich noch Einstiegsbenziner

Alles in allem: Auch wenn ein Einstiegsbenziner kurz nach dem Marktstart als vierte Motorisierung den Einstiegspreis für die Limousine noch auf 27 700 Euro drücken soll, dürfte es der kompakte Stufenheck-Viertürer in Zeiten von robusteren SUV- und formschönen Fließheckmodellen im Kombiland Deutschland nicht leicht haben. Die Neuauflage kommt sportlich-eleganter und markanter daher, muss freilich aufpassen, nicht zu nah an das noch etwas größere A4-Pendant heranzureichen. Die modern interpretierte klassische Form hat einen Feinschliff erhalten. Auch Kühlerjalousien und Heckdiffusor tragen dazu bei, dass die Limousine strömungsgünstiger vorfahren kann.  

Datenblatt

Motor: Ein Vierzylinder-Turbobenziner, zwei Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,5, 2,0 Liter. Leistung: 110/150, 85/116, 110/150 kW/PS. Maximales Drehmoment: 250/1500-3500, 300/1600-2500, 360/1600-2750 Newtonmeter. Beschleunigung: 8,4, 10,1, 8,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 232, 210, 232 Stundenkilometer. Umwelt: Laut Audi Mixverbrauch je nach Getriebe/Räder 4,7-5,0, 3,4-3,6, 3,6-3,9 Liter pro 100 Kilometer, 107-114, 92-96, 98-103 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Grundpreis: 29 800 bis 38 250 Euro.

KoCom/Fotos: Audi

22. April 2020