Montag, 17. Februar 2020

FB Logo für GK 1

  • A IAA 2019 Studie 005
  • A IAA 2019 Studie 001
  • A IAA 2019 Studie 002
  • A IAA 2019 Studie 003
  • A IAA 2019 Studie 004
  • A IAA 2019 Studie 006
  • GALERIA STUDIEN: EQ Silver Arrow nennt sich die Mercedes-Silberpfeil-Vision. Foto: Günther Koch
  • GALERIA STUDIEN: Der Hyundai 45 ist ein elektrisches Coupé-Konzeptfahrzeug. Foto: Günther Koch.
  • GALERIA STUDIEN: Zeigt der BMW Concept 4 schon den Elektro-i4? Foto: Günther Koch
  • GALERIA STUDIEN: Auch die Cupra-Hochleistungsstudie Tavascan steht unter Strom. Foto: Günther Koch
  • GALERIA STUDIEN: Audis AI Trail stellt die Konzeptstudie eines Elektro-Offroaders dar. Foto: Günther Koch
  • GALERIA STUDIEN: Die spaßige Elektro-Strandauto-Studie von VW nennt sich ID.Buggy. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"Wir sehen Tempo 180 nicht als negativen, sondern als positiven Punkt an ... Volvo-Fahrer sind keine Rennfahrer."

Olaf Meidt, der Sprecher von Volvo Deutschland, im Rahmen des Wintertests des neuen Kompakt-SUV XC40 Plug-in-Hybrid in Berchtesgaden über die Sicherheitsvision und Nachhaltigkeitsstrategie der Schweden, die planen, ab der Mai/Juni-Produktion 2020 die höchste Geschwindigkeit bei Volvo-Modellen ab Werk auf 180 Stundenkilometer zu begrenzen und darunter eine "Absicherung" verstehen. (gk)

„Voll drin“

Peugeot hat 508, 508 SW und 3008 hybridisiert / 208 und 2008 jetzt auch rein elektrisch

Von Günther Koch/Life-Magazin

Unter Strom: 508/508 SW hinten, 3008 Mitte, 208 vorn links, 2008 vorn rechts. Fotos: Koch/Peugeot

Sitges – Das Gefährt am rechten Bühnenrand, 2,67 Meter lang, 1,21 Meter breit, 1,27 Meter hoch, Radstand 1,79 Meter, Spurbreite vorn 1,05 Meter, hinten 33,5 Zentimeter, mutet wie eine nostalgische Seifenkiste mit Dach irgendwie aus der Zeit gefallen an – und hat doch einen aktuellen Hintergrund: Denn beim Peugeot VLV, die Abkürzung steht für Voiture Légère de Ville, was übersetzt so viel wie leichtes Stadtfahrzeug bedeutet, handelt es sich um ein Elektroauto mit Heckmotor, Hinterradantrieb, 1,3, kurzzeitig sogar maximal 3,5 PS, Tempo 30 Höchstgeschwindigkeit, vier in Reihe geschalteten, mittels mitgeliefertem Ladegerät an jeder Steckdose aufladbaren und dann mit genug Energie für bis zu 80 Kilometer Reichweite versehenen 12-Volt-Batterien zur Stromversorgung.

Die Coupé-Limousine 508 als neuer Plug-in-Hybrid. Ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 181 PS gehört zum System.

Spätestens in drei Jahren

So war das, als die Franzosen schon im Zweiten Weltkrieg von 1941 bis 1945 den kleinen Stromer nur 377 Mal gebaut haben, um mit dem neuen Antrieb der Rationierung von Treibstoff durch die deutschen Besatzer entgegenzuwirken. Wie der PSA-Konzern steckt auch Peugeot heute wieder „voll drin“ in der Elektrifizierung, wie ein Sprecher aus der französischen Zentrale bei der Fahrvorstellung der neuen Plug-in-Modelle 508 Hybrid, 508 SW Hybrid und 3008 Hybrid4 sowie der vollelektrischen e-208 und e-2008 in Sitges bei Barcelona betont. Und darauf verweist, spätestens in drei Jahren die Produktpalette „zu 100 Prozent“ elektrifiziert zu haben, das heißt, in jeder Baureihe mindestens eine Variante teil- oder vollelektrisch anbieten zu können, wobei Benziner und Diesel nach wie vor im Konzern ebenfalls ihre Bedeutung haben. In Sachen Elektrifizierung fehlen bei den Pkw jetzt eigentlich nur noch der kleine 108, der kompakte 308 und der Siebensitzer 5008. Auch bei den leichten Nutzfahrzeugen laden sich die Franzosen künftig stärker auf.

Peugeot-Cockpits zeichnen sich auch durch sportliche Lenkräder aus. Der Ladeanschluss sitzt seitlich hinten.

Mit Plug-in-Doppelherzkraft

Zum 508 Hybrid/508 SW Hybrid: Coupé-Limousine und Kombi fahren jetzt ebenfalls mit Plug-in-Doppelherzkraft vor, bestehend aus einem schon nach der strengeren Abgasnorm Euro-6d freigegebenen 1,6-Liter-Turbobenziner mit 181 PS und einem Elektromotor mit 110 PS. Die Systemleistung beträgt 225 PS, das Systemdrehmoment 360 Newtonmeter. Die Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 liegt bei 8,1/8,2 Sekunden, die höchste Geschwindigkeit bei 240, im Elektromodus bei 135 Stundenkilometern. Eine Achtstufen-Automatik überträgt die Kraft auf die Räder. Den kombinierten Spritverbrauch gibt Peugeot nach dem realistischeren WLTP-Messverfahren mit 1,3 bis 1,5 Litern an, umgerechnet pro Kilometer 28 bis 34 Gramm Kohlendioxidausstoß, den für Strom mit 15,0/15,4 Kilowattstunden. Bei unserem Test mit der Limousine hat der Bordcomputer am Ende weitgehend ohne größere Autobahnabschnitte 2,9 Liter und 17,3 Kilowattstunden angezeigt.

Der Verbrenner des 3008 Hybrid4 ist mit gleich zwei Elektromotoren kombiniert. Blick ins sportliche-moderne Cockpit.

Um rein elektrische Reichweite aufzubewahren

Die je nach Anschluss in zweieinhalb bis sechseinhalb Stunden wieder aufladbare Batterie hat 11,5 Kilowattstunden Speicherkapazität. Die rein elektrische Reichweite findet sich mit bis zu 52/54 Kilometern so zumindest im Datenblatt. Die verschiedenen Fahrprogramme heißen Elektro, Hybrid und Sport. Die Brake und e-Save genannten Funktionen dienen zur Rückgewinnung von Energie beim Loslassen des Gaspedals und zur Aufbewahrung rein elektrischer Reichweite für 10, 20 Kilometer oder für die vollständige Ladekapazität. Das Kofferraumvolumen ist mit 487 bis 1537 und 530 bis 1780 Litern identisch mit dem der herkömmlichen Varianten. Als Limousine ist der Hybrid ab 44 000, als Kombi ab 45 100 Euro zu haben. Die Baureihe beginnt bei 31 850/32 950 Euro. Zur Wahl stehen noch zwei Turbobenziner mit 181 und 252 sowie drei Turbodiesel mit 131, 163 und 177 PS.

Fahrprogramme wie Elektro, Hybrid, Sport und Allrad sind wählbar. Hybrid4 steht für elektrischen Allradantrieb.

Stärkste Serienleistung mit 300 PS

Zum 3008 Hybrid4: Mit 300 PS Systemleistung stellt das SUV-Modell mit dem elektrischen Allradantrieb, das Lasten bis 1250 Kilo ziehen kann, den derzeit leistungsstärksten Serien-Peugeot dar. Der 200-PS-Turbobenziner, 1,6 Liter Hubraum, Abgasnorm Euro-6d, ist mit gleich zwei Elektromotoren kombiniert, einem vorn an die Achtgang-Box gekoppelten mit 110 und einem mit dem Antriebsstrang hinten verbundenen mit 112 PS. Das Systemdrehmoment beträgt 520 Newtonmeter. Die Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 liegt 5,9 Sekunden, die höchste Geschwindigkeit bei 240, im Elektro- und Allradmodus bei 135 Stundenkilometern. Den kombinierten Spritverbrauch gibt Peugeot nach WLTP mit 1,2 bis 1,7 Litern an, umgerechnet pro Kilometer 28 bis 39 Gramm Kohlendioxidausstoß, den für Strom mit 14,9 bis 17,4 Kilowattstunden. Bei unserem Test hat der Bordcomputer am Ende nach meist kurvenreich-spritziger Landstraßenfahrt auf und ab und einzelnen Strecken durchs Gelände doch hohe 8,2 Liter und 16,8 Kilowattstunden angezeigt.

Beim Kleinwagen e-208 handelt es sich um einen Vollstromer. Die Anzeigen im Cockpit sind klar und übersichtlich.

Energie wieder zurückgewinnen

Die je nach Anschluss in weniger als drei bis sieben Stunden wieder aufladbare Batterie hat eine Speicherkapazität von 13,2 Kilowattstunden. Die rein elektrische Reichweite wird im Datenblatt mit 55 bis 65 Kilometern angegeben. Die verschiedenen Fahrprogramme sind hier Elektro, Hybrid, Sport und Allrad. Die Funktionen Brake und e-Save dienen zur Rückgewinnung von Energie beim Loslassen des Gaspedals und zur Aufbewahrung rein elektrischer Reichweite für 10, 20 Kilometer oder für die vollständige Ladekapazität. Der Kofferraum fasst 395 bis 1357 Liter. Als Hybrid4 ist der 3008 ab 49 450 Euro zu haben. Die Baureihe beginnt bei 25 400 Euro. Es stehen sonst noch zwei Turbobenziner mit 131 und 181 sowie zwei Turbodiesel mit 131 und 177 PS zur Wahl.

Auch der e-2008 wird rein batterieelektrisch angetrieben. Sein Elektromotor ist mit dem des e-208 identisch.

Kleiner Stromer mit 136 PS

Zum e-208, den wir im Oktober nach der Fahrvorstellung schon näher beschrieben haben: Er hat einen 136 PS starken Elektromotor mit 260 Newtonmetern Drehmoment unter der Haube, beschleunigt den leer 1530 Kilo schweren Kleinwagen mit dem 265 bis 960 Liter großen Kofferraum in 8,1 Sekunden von aus dem Stand auf Tempo 100, macht ihn in der Spitze 150 Stundenkilometer schnell. Ein eingängiges Getriebe mit fester Übersetzung überträgt die Kraft auf die Räder. Den Energieverbrauch nach WLTP gibt Peugeot im Mix mit 17,6 Kilowattstunden an, die Reichweite mit bis zu 340 Kilometern. Die Batterie mit 50 Kilowattstunden Speicherkapazität und Möglichkeit der Rückgewinnung von Energie soll je nach Anschluss in 30 Minuten für 80 Prozent bis 24 Stunden wieder aufladbar sein. Der vollelektrische 208 ist ab 30 450 Euro zu haben. Die Baureihe beginnt bei 15 490 Euro. Drei Turbobenziner mit 75, 101 und 131 sowie ein Turbodiesel mit 102 PS stehen noch zur Wahl.

Blick ins ebenfalls aufgeräumt wirkende Cockpit. Das Gepäckabteil des SUV-Kompaktmodells fasst 405 bis 1467 Liter.

Mit verschiedenen Services

Zum ebenfalls schon vorgestellten e-2008: Motor, Getriebe und Batterie sind dieselben wie beim e-208, nur die Beschleunigung des leer 1623 Kilo schweren SUV-Kompaktmodells mit 405 bis 1467 Liter großem Kofferraum dauert mit 9,0 Sekunden etwas länger. Der Energieverbrauch nach WLTP soll kombiniert 17,8 Kilowattstunden betragen, die Reichweite bis zu 320 Kilometer. Der vollelektrische e-2008 ist ab 35 250 Euro zu haben. Die Baureihe beginnt bei 21 500 Euro. Drei Turbobenziner mit 101, 131 und 155 sowie zwei Turbodiesel mit 102 und 131 PS stehen noch zur Wahl. Rund um ihre Elektromobilität haben die Franzosen ein Ecosystem aufgebaut, das verschiedene kostenlose und kostenpflichtige Dienstleistungen umfasst, die unter anderem den Zugang zu mehr als 130 000 Ladestationen in Europa beinhalten und die einfache Planung der Route bis zur nächsten Lademöglichkeit ermöglichen. Auch Wartungs- und Installationsservice für eine Wallbox zu Hause gehören dazu.

KoCom/Fotos: Koch/Peugeot

28. Januar 2020