Donnerstag, 13. August 2020

FB Logo für GK 1

  • R Hotel Al Baleed Slide Hotels 4
  • R Hotel Swakopmund Slide Hotels 5
  • R Hotel Seezeitlodge Slide Hotel
  • R Hotel Modrzewie Park Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Kaiserlodge Slide Hotels dieser Welt
  • R Hotel Sonne Bregenzerwald Slide Hotels dieser Welt
  • GALERIA HOTELS: Am Strand des Al Baleed Resorts Salalah im Oman. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Mitarbeiter des Swakopmund-Hotels in Namibia. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: In der Seezeitlodge Hotel & Spa im Saarland geht es auch um Nachhaltigkeit. Foto: Günther Koch
  • GALERIA HOTELS: Im Modrzewie Park in der Pieniny-Region im Süden Polens. Foto: Rainer Waldinger
  • GALERIA HOTELS; Die Kaiserlodge in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol. Foto: Kaiserlodge
  • GALERIA HOTELS: (Trachten-)Gemälde im Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald. Foto: Wilfried Debelius

Gute Reise!

"Eine Dame lebt in Venedig, / die ist mit achtzig noch ledig. / Sie beklagt sich nicht, / sie lächelt und spricht: / „Vielleicht war das Schicksal mir gnädig.“

Die Limericks, die Sie an dieser Stelle immer lesen, stammen alle von Ole Haldrup. Sein „Buch der Limericks“ (2003), dazu „Lirum, Larum, Limerick“ (2004) und „Das Geheimnis der fünften Zeile" (2007) sind zu beziehen über: Nereus-Verlag, Susanne Happle, Johann-von-Werth-Straße 6, 79100 Freiburg, Telefon 0761-403802, nereus-verlag @gmx.de. (gk)

Frankenland, Bad Kissingen

Beim „Frankenland“ in Bad Kissingen handelt es sich um ein Vier-Sterne-Superior-Haus

Von Günther Koch/Life-Magazin

 Das Hotel „Frankenland“ in Bad Kissingen. Fotos: Hotel Frankenland

Bad Kissingen – Wer früher in einem Kurort ein Hotel eröffnen wollte, dachte vermutlich gleich an ein

Bad Kissingen – Wer früher in einem Kurort ein Hotel eröffnen wollte, dachte vermutlich gleich an ein Kurhotel. Nicht anders 1973 in Bad Kissingen, als das „Frankenland“ entstand. Doch längst ist weit mehr daraus geworden. Mit dem Vier-Sterne-Superior-Haus setzen wir die Reihe „Hotels dieser Welt“ fort, begleitend diesmal zu Geschichten über zwei ganz unterschiedliche Aufenthalte in der kleinen Kurstadt am Ufer der fränkischen Saale und einem Interview mit Kurdirektor Frank Oette.

Wellness und Tagungen

Durch Grundstückszukauf, Gebäudeerweiterungen und Neubauten kamen im „Frankenland“ im Laufe der Zeit zwei zusätzliche Standbeine hinzu; es sind dies Wellness und Tagungen gewesen. Geschäftsführerin Andrea Hergenröther weist zusammen mit Hoteldirektor Michael Hecht freilich nicht nur auf vielfältigere Angebote für Wellnesliebhaber und Tagungsgäste, sondern ebenfalls für Kulturinteressierte, Naturfreunde, Erholungssuchende, Feierfreaks, Sportbegeisterte, Golfspieler und, wie zuletzt während der Fußball-Weltmeisterschaft, für Fußballfans hin.

Attraktives Gesamtpaket

Zentral fast in der Mitte Deutschlands am südlichen Ausläufer der Rhön gelegen, kann Bad Kissingen mit historischen Bauten, einer hübschen Altstadt, einem Casino und natürlich einem Kurpark aufwarten. „In Summe zumindest“, deuten Hotelchefin und Hoteldirektor an, „ist das Gesamtpaket, das die Stadt und ihre Umgebung zu bieten haben, äußerst attraktiv und kann sich auch im Vergleich mit größeren Kurorten sehen lassen.“

 

Mal traditionell, mal exklusiv

Insgesamt 500 komfortabel-modern eingerichtete Zimmer zählt das „Frankenland“, darunter neun Junior-, zwei Panorama- und vier normale Suiten. Es gibt zwei Büffetrestaurants mit Live-Cocking-Stationen für Frühstück und Abendessen, zwei À-la-carte-Restaurants in Form der Frankenland-Stuben mit fränkisch-traditionellem Flair samt entsprechenden Speisen und in Form der Rotisserie mit exklusiven Fleischspezialitäten sogar aus dem eigenen Fleischreife-Schrank. Nachtschwärmer treffen sich im Petit Rouge. Darüber hinaus stehen ein Café samt Cocktailbar, eine Beachbar und eine Discothek zur Verfügung. Der große Bankettsaal bietet bis zu 500 Personen Platz.

Mit Herz und Resortcharakter

Wer Andrea Hergenröther und Michael Hecht nach dem Verständnis und den Besonderheiten des Hauses fragt, erfährt: „Wir verstehen uns als Individualhotel für Individual- und für Tagungsgäste, sind kein Kettenhotel, heben uns dadurch genauso von anderen Häusern ab wie durch den ‚Alles unter einem Dach’-Resortcharakter, wollen trotz der Größe ein Hotel mit Herz und Individualität und mit Mitarbeitern sein, deren Persönlichkeit nicht strikt durch Standards begrenzt wird.“

Erlebnis Wohlgefühl

3000 Quadratmeter groß ist das hauseigene Aquawell-Erlebnisbad mit Saunawelten, einem 1000 Quadratmeter großen Spa-Bereich, mit Sportschwimmbecken, Fitnessarea und Aktivprogramm. Die Preise reichen aktuell von 67 bis 95 Euro pro Person im Doppelzimmer der Kategorien Standard und Deluxe. Die Suiten Junior und Deluxe kosten pro Nacht ab 220 und 330 Euro.

Anreise und Information

Mit dem Auto reist man am besten über die A7 Fulda/Würzburg, die A71 Erfurt/Schweinfurt oder über die A70 Bayreuth/Schweinfurt an. Das Hotel verfügt über 160 Tiefgaragenplätze. Die nächsten ICE-Bahnhöfe sind Fulda und Würzburg, die nächsten größeren Flughäfen Nürnberg und Frankfurt/Main. In der Stadt selbst findet sich das „Frankenland“ nur wenige Schritte vom Theaterplatz entfernt. Ebenfalls zum Kurgarten mit Wandelhalle, Brunnenhalle, Arkadenbau, Regentenbau und Rosengarten ist es nicht weit. Information: Hotel Frankenland, Frühlingsstraße 11, 97688 Bad Kissingen, Telefon 0971-810, www.hotel-frankenland.de.

KoCom/Fotos: Hotel Frankenland

2. Dezember 2014