Mittwoch, 2. Dezember 2020

FB Logo für GK 1

  • A Slide IAA 005
  • A Slide IAA 002
  • A Slide IAA 003
  • A Slide IAA 001
  • A Slide IAA 006
  • A Slide IAA 004
  • GALERIA AUTO Der neue VW ID3. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Der neue Land Rover Defender. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Der neue Ford Puma. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Der neue Elektro-Mini. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Der neue Mercedes GLB. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Der neue Elektro-Honda-e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"Trotzdem braucht es keinen Pilotenschein, um diesen Golf zu fahren."

Hendrik Muth aus dem Produktmarketing der achten VW-Golf-Generation bei der Vorstellung der beiden Plug-in-Hybridvarianten GTE und eHybrid sowie des Mildhybrid eTSI am Stammsitz der Marke und des Volkswagen-Konzerns in Wolfsburg über das noch digitalere und in verschiedenen Medien als nicht immer intuitiv kritisierte Bedienkonzept unter Hinweis darauf, dass sich dieser digitale Trend auch fortsetzen werde. (gk)

Peugeot 2008

Diesmal im Test als 131-PS-Diesel GT-Line

Von Günther Koch/Life-Magazin

In zweiter Generation ist der Peugeot 2008 seit 2020 auf dem Markt. Fotos: Koch

Mit dem 2008 ist Peugeot in der VW-T-Roc-Klasse unterwegs. Wir haben das kompakte französische City-SUV, das in der unteren Mittelklasse auf PSA-Konzernebene darüber hinaus auch gegen das deutsche Schwestermodell Opel Mokka konkurriert, jetzt als stärkeren Diesel mit Automatik in GT-Line-Ausführung zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Nach der 2013 gestarteten ersten Generation des fünftürigen Fünfsitzers steht die zweite seit 2020 bei den Händlern. Sie läuft im spanischen Vigo solide verarbeitet vom Band, mutet für ihr Segment recht wertig an, ist 4,30 Meter lang, verfügt über 2,60 Meter Radstand und einen Kofferraum für 434 bis 1467 Liter Gepäck. Der neue 2008 baut wie schon zuvor der kleine 208 auf der Ende 2018 mit dem DS3 Crossback eingeführten Plattform der Gruppe auf, teilt sich die Basis zudem mit dem Citroën C3 Aircross und dem Opel Crossland X. Äußerlich ähnelt er, deutlich gewachsen und insbesondere im Fond geräumiger, den beiden größeren 3008 und 5008. Das kantigere Design wirkt kraftvoll und robust, setzt sich aus inzwischen markentypisch Säbelzahn-ähnlich angeordneten Leuchten vorn, vertikalem Kühlergrill, nach hinten versetzter Windschutzscheibe, hoher Gürtellinie und großen Reifen zusammen. Im i-Cockpit mit Kompaktlenkrad, Touchscreen und 3D-Kombiinstrument geht es digitaler zu. Die zahlreichen metallischen Schalter unter dem Zentraldisplay wirken etwas fremd an dem sonst sehr modernen Fahrerarbeitsplatz.

Blick auf die markante Frontpartie mit dem Markenlöwen vorn im relativ großen Kühlergrill.

Motor & Sicherheit

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen recht kultivierten 1,5-Liter mit 131 PS und drehmomentstärkeren 300 Newtonmetern schon früh ab 1750 Touren. Der bereits nach der noch strengeren Abgasnorm Euro-6d freigegebene Selbstzünder beschleunigt diesen Peugeot in 9,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, macht ihn in der Spitze 195 Stundenkilometer schnell. Eine gut abgestufte Achtgang-Automatik überträgt die Kraft auf die Räder vorn. In Verbindung mit der Stopp/Start-Sprispartechnik geben die Franzosen im Datenblatt den Verbrauch im Mix mit 3,8 Litern an, ermittelt nach dem realistischeren WLTP-Messverfahren. Bei uns hat der Bordcomputer am Ende nach normalen Orts-, eher moderateren Landstraßen- und doch etwas spritzigeren und längeren Autobahnfahrprofilen 5,2 Liter angezeigt.   

Unter der Haube ist ein 1,5-Liter-Vierzylinder am Werk. Im Cockpit geht es digitaler zu.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbo schiebt diesen leer bis zu 1445 Kilo schweren 2008 ganz flott voran. Das Fahrwerk federt ausreichend komfortabel, wobei es insgesamt keinen unsportlichen Eindruck hinterlässt. An der Hinterachse ist dafür eine speziell abgestimmte Feder/Dämpfer-Einheit montiert. Je nach Antrieb stehen als Fahrmodi Eco, Normal und Sport zur Wahl. Die optionale Traktionskontrolle an Stelle eines schwereren Allrads ist mit Bergabfahrhilfe verbunden, soll selbst auf schwierigerem Untergrund und steileren Straßen bestmögliche Haftung und Kontrolle über den Wagen bieten, der bei den Verbrennern Lasten bis 1200 Kilo ziehen kann. Durch höhere Bodenfreiheit und höheren Schwerpunkt ist es bei Autos wie diesen möglich, dass sich in Kurven leichte Wankneigungen ergeben. Die elektrische Servolenkung könnte direktere Rückmeldung geben. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, verzögern standfest. Unter anderem Müdigkeits-, Frontkollisionswarner und Spurhaltehilfe mit Lenkeingriff tragen schon im Basismodell zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers mit der Modellkennung hinten.

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es. Sie heißen Active, Allure und GT. Hinzu kommt das ab 2100 Euro für den Allure erhältliche GT-Line-Paket. Eco-LED-Scheinwerfer, Klima-, Audioanlage, Siebenzoll-Touchscreen, Multifunktionslederlenkrad, Tempomat samt Begrenzer, Einparkhilfe und Verkehrszeichenerkennung sind bereits in der Grundversion an Bord. In den beiden Stufen darüber verlässt das kompakte SUV-Modell mit Klimaautomatik, Digitalkombiinstrument, Vernetzung, Rückfahrkamera und 180-Grad-Umgebungsansicht sowie mit Voll-LED-Leuchten, Digitalradioempfang und Zehnzoll-Touchscreen das Werk. Das GT-Line-Paket zielt noch mehr auf Außen- und Innendesign, passive Sicherheit, Licht und Sicht sowie die Elektronikhilfen ab. Sonderausstattungen wie aktive Totwinkelhilfe, Sitzheizung vorn, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Soundsystem, 3D-Navigation, kabelloses Laden, Parkassistenz, automatische Geschwindigkeitsregelung sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 215er-Reifen haben den Grundpreis des Testwagens um knapp 3350 Euro erhöht.    

Das Gepäckabteil fasst 434 bis 1467 Liter. Und so sieht das kompakte SUV-Modell von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, hier ab 32 050 Euro, ist nicht ganz billig. Dafür fährt ein Kompakt-SUV vor, das sich relativ wendig in der Stadt und genauso nützlich auf mittleren Strecken zeigt, mit dem man sich aber auch auf längere Tour begeben kann. Ab 21 500 Euro stehen sonst noch drei Turbobenziner mit 110, 131 und 155 zur Wahl. Der kleinere Diesel leistet 102 PS. Die 136 PS starke vollelektrische Version mit laut Peugeot bis zu 320 Kilometern Reichweite ist ab 35 250 Euro zu haben.    

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,5 Liter. Leistung: 96/131 kW/PS. Maximales Drehmoment: 300/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 9,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 195 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 5,2 Liter pro 100 Kilometer, 100 Gramm Kohlendioxidausstoß bei angegebenen 3,8 Litern Mixverbrauch pro Kilometer. Grundpreis: 32 050 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

25. Mai 2020