Montag, 17. Mai 2021

FB Logo für GK 1

  • Mercedes CLS
  • DB2021AU00192 large
  • 71639 lexus es 5
  • 71392 20210405gr86ext01 web lr
  • Slide BMW 4er Cabrio
  • Slide Kia EV6A
  • DEMNÄCHST Mercedes kündigt den aufgewerteten CLS ab Sommer an. Foto: Mercedes
  • DEMNÄCHST Das neue sportliche VW-SUV-Coupé Taigo. Foto: VW
  • DEMNÄCHST Die neue Premium-Mittelklasse-Limousine ES von Lexus. Foto: Lexus
  • DEMNÄCHST Das neue viersitzige Toyota-Coupé GR86. Foto: Toyota
  • DEMNÄCHST Das neue BMW 4er-Cabrio. Foto: Günther Koch
  • DEMNÄCHST Der neue vollelektrische Kia-Crossover EV6. Foto: Kia

Blinklicht

"Klare Antwort: Ja, denn zum einen betrug der Dieselanteil beim CX-5 in den letzten beiden Jahren rund 30 Prozent und zum anderen passt ein sauberer und effizienter Diesel gerade für die Langstrecken-Fahrten besser als ein Benziner oder sogar besser als ein Plug-in-Hybrid mit Benzinmotor."

Mazda-Deutschland-Sprecher Jochen Münzinger aus Anlass der Fahrvorstellung des jetzt überarbeiteten Mittelklasse-SUV CX-5 auf die Frage, ob Mazda bei Fahrzeugen wie dem CX-5 auch in Zukunft weiter auf den Diesel setzt. (gk)

Hyundai Kona

Diesmal im Test als 136-PS-Allraddiesel Style

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der lifestylige Hyundai Kona ist bei uns seit 2017 auf dem Markt. Fotos: Koch

Mit dem Kona ist Hyundai in einem Boomsegment im Umfeld etwa von Ford EcoSport, Kia Stonic, Renault Captur, Seat Arona oder VW T-Cross unterwegs. Wir haben das City-SUV der Koreaner jetzt als stärkeren Turbodiesel Style mit Allrad und Automatik gefahren.

Außen & Innen

Der nach einem Distrikt im Westen von Hawaii benannte Kona, solide verarbeitet, für seine Klasse, was die Qualität betrifft, standesgemäß anmutend, 4,16 Meter lang, Radstand 2,60 Meter, Kofferraum 361 bis 1143 Liter, für fünf Personen ausgelegt, kommt mit robuster Optik in Form markanter Beplankungen etwa über den Radhäusern sowie hinten eines angedeuteten Unterfahrschutzes daher. Individualität scheint Trumpf, etwa was die spezielle Front mit den Scheinwerfer-Schlitzen, erstmals die Zweifarblackierung, das wahlweise schwarze oder dunkelgraue Dach, die knalligen Bunttöne außen und die verschiedenen Farbdekors innen betrifft. Platz ist für ein Auto dieser Größe selbst hinten mit Blick auf die Kopffreiheit noch ganz ordentlich vorhanden. Die Bedienung im sehr übersichtlich gestalteten Cockpit ist rasch im Griff.

Blick auf die Frontpartie mit dem Markenlogo vorn mittig im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder, freigegeben nach der strengeren Abgasnorm Euro-6d-Temp, handelt es sich um einen insgesamt recht kultivierten 1,6-Liter mit 136 PS und durchzugsstärkeren 320 Newtonmetern schon früh ab 1750 bis 2250 Touren. Der Selbstzünder beschleunigt diesen Hyundai in 11,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, macht ihn in der Spitze bis zu 186 Stundenkilometer schnell. Eine gut abgestufte Siebengang-Box mit Doppelkupplung überträgt die Kraft auf die Räder. Die in Verbindung mit der Stopp/Start-Spritspartechnik zumindest im Datenblatt nach dem realistischeren WLTP-Messverfahren im Mix so angegebenen 4,9 Liter Verbrauch haben wir leider nicht erreicht. Bei uns hat der Bordcomputer am Ende nach normalen Orts-, kurvigeren Landstraßen- und kürzeren Autobahnfahrprofilen 5,4 Liter angezeigt.

Unter der Haube ist ein 1,6-Liter-Vierzylinder am Werk. Im Cockpit geht es übersichtlich zu.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbo treibt den Kona beim Tritt aufs Gaspedal recht flott voran. Der zuschaltbare Allrad, mit dem man sich auch einmal abseits des Asphalts bewegen kann, verteilt die Kraft variabel. Die Doppelkupplungsautomatik, mit der er kombiniert ist, erlaubt komfortableres Unterwegssein. Ihr bleiben auch die drei Fahrmodi vorbehalten, mit denen sich Lenk- und Schaltcharakteristik variieren lassen. Das Fahrwerk ist ziemlich ausgewogen abgestimmt. Die elektrisch unterstützte Servolenkung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, packen standfest zu. Unter anderem Aufmerksamkeits-, autonome Notbrems-, aktive Spurhalteassistenz, Rückfahrkamera, Tempomat samt Begrenzer und Bergabfahrhilfe tragen im Style bereits zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Das Gepäckabteil fasst 361 bis 1143 Liter.

Serie & Extras

Bei Style als zweithöchster von insgesamt fünf Ausstattungen gehören etwa schon Dachreling, LED-Tagfahrlicht, Klimaautomatik, Radio, Digitalempfang, Siebenzoll-Farbtouchscreen, Freisprecheinrichtung, Smartphone-Einbindung mit kabelloser Lademöglichkeit, beheizbares Multifunktionslenkrad, Lichtsensor, Einparkhilfe hinten und 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 235er-Reifen zum Grundumfang. Aufpreispflichtige Sonderwünsche reichen hier von der Zweifarblackierung, dem elektrischen Glasschiebedach und dem Technikpaket für jeweils 600 Euro über Navigation für 850 Euro, Assistenzpaket für 950 Euro und Voll-LED-Paket für 1100 Euro bis zum 1400 Euro teuren Sitzpaket Limone, Orange oder Rot mit Leder hinauf.

Modellschriftzug mit Allradkennung hinten. Und so sieht das City-SUV von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, in diesem Fall ab 28 330 Euro, ist nicht ganz billig. Dafür fährt ein kleines agil-wendiges Lifestyle-SUV-Modell vor allem für die Stadt und das städtische Umfeld vor. Ab 17 990 bis 30 830 Euro sind in der Baureihe noch zwei Turbobenziner mit 120 und 177 PS sowie ein kleinerer Diesel mit 115 PS zu haben. Der Hybrid-Kona mit 141 PS beginnt bei 26 900, der Elektro-Kona je nach Batterie mit 136 oder 204 PS bei 34 850 Euro.

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,6 Liter. Leistung: 100/136 kW/PS. Maximales Drehmoment: 320/1750-2250 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 11,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 186 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 5,4 Liter pro 100 Kilometer, 155 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,9 Litern Mixverbrauch. Preis: 28 330 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

3. Februar 2020