Freitag, 15. November 2019

FB Logo für GK 1

  • A Slide IAA 005
  • A Slide IAA 002
  • A Slide IAA 003
  • A Slide IAA 001
  • A Slide IAA 006
  • A Slide IAA 004
  • GALERIA AUTO: Der neue VW ID3. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Land Rover Defender. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Ford Puma. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Mini. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Mercedes GLB. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Honda-e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"Ich glaube, dass die Freiheit der Mobilität auch mit eine Grundlage der Demokratie ist."

Carlos Tavares, Chef des französischen PSA-Konzerns Peugeot Citroën, zu dem seit 2017 auch Opel zusammen mit der britischen Tochtermarke Vauxhall gehört, bei der Fahrvorstellung des neuen Peugeot 208 in Comporta in Portugal. Die Franzosen bieten die Neuauflage ihres kleinen Wagens jetzt nicht mehr nur als Benziner und Diesel, sondern erstmals auch in einer rein batterie-elektrischen Version als e-208 an. (gk)

Renault Talisman

Diesmal im Test als 225-PS-Grandtour-Benziner Initiale

Von Günther Koch/Life-Magazin

Renault Talisman, hier als Kombi Initiale Paris mit 225 Turbobenzin-PS. Fotos: Koch

Wahrscheinlich soll er auch Glück bringen. Sonst hätte Renault sein in der Mittelklasse im Umfeld etwa von Konkurrenten wie Ford Mondeo, Kia Optima, Opel Insignia, Peugeot 508 oder VW Passat angesiedeltes Modell nicht Talisman genannt, den wir jetzt als stärkeren Grandtour-Kombi-Turbobenziner Initiale Paris mit Automatik gefahren haben.

Außen & Innen

2016, nur wenige Monate nach der Coupé-Limousine, ist auch der Grandtour schon auf den Markt gekommen, solide verarbeitet, in Sachen Wertigkeit für sein Segment standesgemäß anmutend, 4,86 Meter lang, Radstand 2,80 Meter, großer und bequem nutzbarer 572- bis 1681-Liter-Kofferraum. Der Laguna-Nachfolger tritt auch als Kombi außen ziemlich selbstbewusst und sportlich auf, setzt innen das moderne Design fort. Man sitzt ganz gut. Platz ist selbst im Fond ordentlich vorhanden. Im Cockpit geht es auch dank des großen Zentralbildschirms in der Mittelkonsole übersichtlich zu. Manko bleibt der relativ hohe Gewöhnungsaufwand bei der Bedienung. Ergonomie und Rundumsicht sind teils mäßige. Punkten können die Franzosen dafür bei der Vernetzung.

Blick auf die Frontpartie. Der große Markenrhombus ragt vorn in den Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen kultivierten 1,8-Liter mit 225 PS und durchzugsstärkeren 300 Newtonmeter Drehmoment ab 1750 Touren. Der mit Partikelfilter versehene Benziner, der die strengere Abgasnorm Euro-6d-Temp erfüllt, beschleunigt diesen Renault in 7,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, macht ihn in der Spitze 240 Stundenkilometer schnell. Eine gut abgestufte Siebengang-Box mit Doppelkupplung überträgt die Kraft auf die vorderen Räder. Die in Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Funktion so zumindest im Datenblatt angegebenen 7,2 Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht. Bei uns hat der Bordcomputer am Ende nach normalen Orts-, etwas spritzigeren Landstraßen- und eher moderaten Autobahnfahrprofilen bei wechselnden Fahrmodi 7,8 Liter angezeigt.

Bei dem Vierzylinder handelt es sich um einen 1,8-Liter. Das Cockpit wirkt aufgeräumt.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbo schiebt diesen leer 1600 Kilo schweren fünftürigen Fünfsitzer flott voran. Das in diesem Fall verbaute Adaptivfahrwerk federt komfortabel, kann aber auch sportlich zu Werke gehen. Die Charakteristik des Wagens ist individuell einstellbar. Mit der ebenfalls hier eingesetzten dynamischen Allradlenkung lassen sich Kurven zügiger durcheilen, das Manövrieren fällt leichter. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, verzögern standfest. Unter anderem Verkehrszeichenerkennung, Notbremsassistenz, Spurhalte-, Abstands- und Totwinkelwarner tragen im Initiale-Paris-Talisman bereits zum Standard-Insassenschutz bei. 

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers mit Markenlogo und Modellschriftzug hinten.

Serie & Extras

Einschließlich Business Edition gibt es vier Ausstattungslinien. Initiale Paris als höchste ist dabei etwa mit Voll-LED-Scheinwerfern, Zweizonen-Klimaautomatik, Multimedia, 8,7-Zoll-Touchscreen, Navigation, Smartphone-Einbindung, Digitalradioempfang, Soundsystem, Assistenz-, Komfort-, Sicherheitspaket, Rückfahrkamera, Headup-Display, elektrischer Heckklappe, Nappalederpolster und 19-Zoll-Leichtmetallrädern mit 245er-Reifen fast schon komplett bestückt. Nur die Metallic-Sonderlackierung hat den Grundpreis des Testwagens nochmal um 900 Euro erhöht.  

Das Gepäckabteil fasst 572 bis 1681 Liter. Und so sieht der Mittelklasse-Kombi von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, in diesem Fall ab 43 150 Euro, ist nicht ganz billig. Dafür stellt der Grandtour gegenüber der Limousine zweifellos die nutzwertigere Wahl dar, eignet sich zudem etwa auch mit Blick auf den Komfort gut fürs längere Reisen - und bringt der Marke, wer weiß, zusammen mit der bei 31 100 Euro beginnenden Limousine am Ende ja tatsächlich Glück, zumindest was die Verkaufszahlen betrifft, auch wenn das nicht einfach sein wird. Selbst Zuladung und Anhängelast können sich sehen lassen. Ab 32 100 bis 46 900 Euro ist der Kombi noch als weiterer Turbobenziner mit 160 sowie als Turbodiesel mit 120, 150, 160 und 200 PS zu haben.     

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbobenziner. Hubraum: 1,8 Liter. Leistung: 165/225 kW/PS. Maximales Drehmoment: 300/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 7,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 240 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 7,8 Liter pro 100 Kilometer, 164 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 7,2 Litern Mixverbrauch. Preis: 43 150 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

8. Juli 2019

Die nächsten Themen: Auto - Die neuen DS Elektro-Crossback. Reise - Auf Sardinien. Auto - Der neue Opel Corsa. Reise - Im Alentejo. Auto - Seats neuer Elektro-Mii. Reise - In San Francisco. Auto - Renaults Elektrostrategie. Reise - An der Mosel. Auto - Die Verbrenner bleiben wohl noch länger. Reise - Durch das Tal des Todes. Auto - Fords neues Elektro-SUV-Modell. Reise - In Barcelona. Auto - Das Autojahr 2019. Reise - Am Gardasee. Auto - Das Autojahr 2020.