Mittwoch, 11. Dezember 2019

FB Logo für GK 1

  • A Slide IAA 005
  • A Slide IAA 002
  • A Slide IAA 003
  • A Slide IAA 001
  • A Slide IAA 006
  • A Slide IAA 004
  • GALERIA AUTO: Der neue VW ID3. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Land Rover Defender. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Ford Puma. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Mini. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Mercedes GLB. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Honda-e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"Ich glaube, dass die Freiheit der Mobilität auch mit eine Grundlage der Demokratie ist."

Carlos Tavares, Chef des französischen PSA-Konzerns Peugeot Citroën, zu dem seit 2017 auch Opel zusammen mit der britischen Tochtermarke Vauxhall gehört, bei der Fahrvorstellung des neuen Peugeot 208 in Comporta in Portugal. Die Franzosen bieten die Neuauflage ihres kleinen Wagens jetzt nicht mehr nur als Benziner und Diesel, sondern erstmals auch in einer rein batterie-elektrischen Version als e-208 an. (gk)

Opel Mokka X

Diesmal im Test als 136-PS-Diesel Ultimate mit Allrad

Von Günther Koch/Life-Magazin

Opel Mokka X, hier das Spitzenmodell als 136-PS-Diesel Ultimate mit Allrad. Fotos: Koch

Ein X für ein U vormachen? Bei Opel dürfte das mittlerweile kein Thema mehr sein – spätestens seit der Mokka X, vorher nur Mokka, auf dem Markt ist. Der stellt nach Astra und Corsa das drittwichtigste Volumenmodell der Rüsselsheimer dar, tritt im Umfeld deutscher Konkurrenten wie Ford EcoSport oder VW T-Roc an. Wir haben das Mini-SUV jetzt als stärkeren handgeschalteten Turbodiesel mit Allrad und Ultimate-Paket gefahren.

Außen & Innen

Nachdem der Vorgänger (noch ohne X) schon 2012 eingeführt worden ist, steht der Nachfolger (mit X), solide verarbeitet, für sein Segment standesgemäß anmutend, 4,27 Meter lang, Radstand 2,55 Meter, Kofferraum 356 bis 1372 Liter, seit 2016 außen wie innen umfangreicher überarbeitet bei den Händlern. Das Armaturenbrett orientiert sich am größeren Astra. Der leicht bedienbare Achtzoll-Touchscreen hat viele Tasten ersetzt. Was die Vernetzung bis hin zur persönlichen Online-Assistenz betrifft, ist der Mokka X mit dem SUV-typisch bequemem Ein- und Ausstieg auf aktuellem Stand.

Die Front wirkt recht bullig. Der Markenblitz sitzt vorn in einer Chromspange im Kühlergrill.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen recht kultivierten 1,6-Liter mit 136 PS und kräftigeren 320 Newtonmetern. Der schon nach der strengeren Abgasnorm Euro-6d-Temp abgenommene Selbstzünder macht diesen Opel in der Spitze bis Tempo 187 schnell. Ein ganz gut abgestuftes manuelles Sechsgang-Getriebe überträgt die Kraft auf die Räder. Die in Verbindung mit der Stopp/Start-Spritspartechnik zumindest im Datenblatt bereits nach dem neuen Prüfverfahren so angegebenen bis zu sechseinhalb Liter Mixverbrauch haben wir nach wechselnden Stadt-, Landstraßen- und zügigeren Autobahnfahrten mit 6,7 Litern diesmal fast sogar erreicht. 

Blick unter die Haube auf den 1,6-Liter-Selbstzünder. Im Cockpit geht es übersichtlich zu.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt diesen leer 1504 Kilo schweren Mokka X flott voran, vermittelt ein insgesamt angenehmes Fahrgefühl. Das Fahrwerk federt ausreichend komfortabel. Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die Bremsen sind auf standfeste Verzögerung ausgelegt. Neben Berganfahrhilfe und Tempomat tragen im Ultimate etwa auch Front- und Rückfahrkamera schon zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Modellschriftzug am Heck.

Serie & Extras

Bei Ultimate als höchster von fünf Ausstattungen gehören über Adaptivfahrlicht mit LED-Technologie, Dachreling, ergonomischem Aktivsitz, Zweizonen-Klimaautomatik, Infotainment und Parkpilot hinaus bereits Soundsystem, beheizbares Lenkrad, Sitzheizung, Leder, Navigation, schlüsselloses Schließen und Starten sowie 18-Zoll-Bi-Color-Leichtmetallräder mit 215er-Reifen zum Grundumfang. Aufpreispflichtige Sonderwünsche reichen in diesem Fall etwa vom Digitalempfang für 230 Euro über das OPC-Line-Exterieur für 1160 Euro bis zur 1950-Euro-Standheizung hinauf.       

Das Gepäckabteil fasst immerhin noch 356 bis 1372 Liter. Und so so sieht der Mokka X von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, hier ab 34 070 Euro für das Spitzenmodell, ist nicht ganz billig. Dafür fährt ein kompakt-trendiges Klein-SUV vor, dessen Überarbeitung und optisch stärkere Ausrichtung in Sachen Abenteuer ihm zweifellos gut getan hat. Es tritt athletischer auf, wirkt erwachsener. Ein Mokka eben, der gut aufgebrüht darauf verzichtet, einem ein X für ein U vorzumachen. Die Baureihe beginnt aktuell preislich bei 20 495 Euro. Es sind noch zwei Turbobenziner mit 120 und 140 PS sowie ein weiterer Diesel mit 110 PS zu haben. Auch reiner Frontantrieb ist möglich.

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,6 Liter. Leistung: 100/136 kW/PS. Maximales Drehmoment: 320/2000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 10,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 187 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 6,7 Liter pro 100 Kilometer, 168-158 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,5-6,0 Litern Mixverbrauch. Preis: 34 070 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

4. Februar 2019

Die nächsten Themen: Auto - Audi TT im Test. Reise - Auf Sardinien. Auto - Fords neue elektrifizierte Nutzfahrzeuge. Reise - Im Alentejo. Auto - Seat Ateca im Test. Reise - In San Francisco. Auto - Der neue Mercedes e-Sprinter. Reise - An der Mosel. Auto - Audi Q3 im Test. Reise - Durch das Tal des Todes. Auto - Das Autojahr 2019/Bilanz. Reise - In Nazaré. Auto - Seat Ibiza im Test. Reise - Am Gardasee. Auto - Das Autojahr 2020/Vorschau. Reise - In Málaga.