Mittwoch, 11. Dezember 2019

FB Logo für GK 1

  • A Slide IAA 005
  • A Slide IAA 002
  • A Slide IAA 003
  • A Slide IAA 001
  • A Slide IAA 006
  • A Slide IAA 004
  • GALERIA AUTO: Der neue VW ID3. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Land Rover Defender. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Ford Puma. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Mini. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Mercedes GLB. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO: Der neue Elektro-Honda-e. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"Ich glaube, dass die Freiheit der Mobilität auch mit eine Grundlage der Demokratie ist."

Carlos Tavares, Chef des französischen PSA-Konzerns Peugeot Citroën, zu dem seit 2017 auch Opel zusammen mit der britischen Tochtermarke Vauxhall gehört, bei der Fahrvorstellung des neuen Peugeot 208 in Comporta in Portugal. Die Franzosen bieten die Neuauflage ihres kleinen Wagens jetzt nicht mehr nur als Benziner und Diesel, sondern erstmals auch in einer rein batterie-elektrischen Version als e-208 an. (gk)

Ford Focus

Diesmal im Test als Diesel ST-Line mit 120 PS

Von Günther Koch/Life-Magazin

Ford Focus, hier als fünftürige Diesellimousine ST-Line mit 120 PS. Fotos: Koch

Der Focus gehört zu den Ford-Volumenmodellen bei uns. Mit ihm sind die Kölner in der hart umkämpften Kompaktklasse unterwegs, in der sie neben vielen Wettbewerbern aus Frankreich, Italien, Japan, Korea und Tschechien auch gegen deutsche wie Opel Astra und vor allem VW Golf antreten. Wir haben den Focus jetzt als fünftürige Limousine und mittleren Diesel mit Automatik zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Die vierte Generation, solide verarbeitet, für die untere Mittelklasse recht wertig anmutend, fast 4,4 Meter lang, Radstand 2,7 Meter, Kofferraum inzwischen 341 bis 1354 Liter, ist bei uns seit 2018 auf dem Markt. Sie kommt breiter daher, baut zudem etwas flacher. Die Bedienung ist rasch im Griff, da auch Ford-Cockpits wie das des Focus nicht zuletzt dank moderner Displays mittlerweile viel übersichtlicher sind. 

Blick auf die sportlichere Frontpartie mit dem blauen Markenoval vorn noch vor der Motorhaube.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen bereits nach der strengeren Abgasnorm Euro-6d-Temp zertifizierten 1,5-Liter mit 120 PS und drehmomentstärkeren 300 Newtonmetern schon ab 1750 Touren. Der Selbstzünder macht diesen Ford in der Spitze bis Tempo 193 schnell. Eine per Drehrad einstellbare, gut abgestufte Achtgang-Automatik überträgt die Kraft auf die Räder. Die in Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Funktion zumindest im Datenblatt so angegebenen maximal 4,4 Liter Mixverbrauch haben wir im Normalbetrieb leider nicht erreicht. Bei uns hat der Bordcomputer am Ende nach eher moderaten Stadt-, Landstraßen- und etwas zügigeren Autobahnfahrten immer noch durchaus akzeptable 5,6 Liter angezeigt.

Unter der Motorhaube ist ein 1,5-Liter-Selbstzünder am Werk. Das Cockpit ist recht übersichtlich.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer 1394 Kilo schweren Frontantriebler beim Tritt aufs Gaspedal flott voran. Verschiedene Fahrmodi sind wählbar. Beim Fahrwerk des ST-Line setzt Ford ein etwas sportlich-straffer abgestimmtes mit immer noch ausreichend Federungskomfort ein, das zudem agileres Unterwegssein in Kurven erlaubt. Die elektro-mechanische Servolenkung des spritzigen Fließhecks gibt ziemlich direkte Rückmeldung von der Straße. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, packen standfest zu. Unter anderem Fahrspur-, Fahrspurhalteassistenz, Auffahrwarnung sowie Fußgänger- und Fahrraderkennung tragen zum Standard-Insassenschutz bei.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Das Gepäckabteil fasst 341 bis 1354 Liter.

Serie & Extras

Bei ST-Line als mittlerer von fünf Ausstattungslinien gehören neben Audiosystem, Klimaanlage und Lederlenkrad zusätzlich spezielle Stoßfänger, Frontlippe, Seitenschweller, Heckdiffusor, Doppelrohr-Auspuffanlage, Navigation, Vernetzung, Achtzoll-Touchsreen, Tempomat samt Begrenzer, Sportsitze, Pedale mit Aluminium-Auflage sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 215er-Reifen zum Grundumfang. Sonderausstattungen wie LED-Scheinwerfer, Metalliclack, Technologie-, Komfort-, Park-, Winter-, Familienpaket, Headup-Display, Totwinkelwarner, Soundsystem und kabelloses Laden haben den Grundpreis des Testwagens u rund 5700 Euro erhöht.     

Markenlogo und Modellschriftzug am Heck. Und so sieht das Kompaktmodell von der Seite aus.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, in diesem Fall ab 29 500 Euro, ist nicht ganz billig. Dafür fährt ein Kompaktmodell vor, das, zumal als ST-Line, schon äußerlich dynamisch aussieht, mit entsprechenden Fahreigenschaften aufwarten kann und in Sachen Sicherheit bereits serienmäßig umfangreicher ausgestattet ist. Ab 18 700 bis 34 500 Euro ist die Fließheckversion noch fünfmal als Turbobenziner mit 85 bis 182 sowie als Diesel mit 95 und 150 PS zu haben. Der nutzwertigere Kombi mit 575 bis 1653 Liter Kofferraum, nach wie vor Turnier genannt, beginnt bei 19 700 Euro. Der Active im robusteren Abenteuer- und Freizeitlook ist für Anfang 2019 vorgesehen. Der ST könnte später im Jahr noch folgen.

Datenblatt

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,5 Liter. Leistung: 88/120 kW/PS. Maximales Drehmoment: 300/1750-2250 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 10,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 193 Stundenkilometer. Umwelt: Testverbrauch 5,6 Liter pro 100 Kilometer, 116-111 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,4-4,2 Litern Mixverbrauch. Preis: 29 500 Euro.

KoCom/Fotos: Günther Koch

21. Dezember 2018

Die nächsten Themen: Auto - Audi TT im Test. Reise - Auf Sardinien. Auto - Fords neue elektrifizierte Nutzfahrzeuge. Reise - Im Alentejo. Auto - Seat Ateca im Test. Reise - In San Francisco. Auto - Der neue Mercedes e-Sprinter. Reise - An der Mosel. Auto - Audi Q3 im Test. Reise - Durch das Tal des Todes. Auto - Das Autojahr 2019/Bilanz. Reise - In Nazaré. Auto - Seat Ibiza im Test. Reise - Am Gardasee. Auto - Das Autojahr 2020/Vorschau. Reise - In Málaga.