Montag, 25. Oktober 2021

FB Logo für GK 1

  • A Opel Astra I 130721 Slide Auto
  • A Citroen C3 Aircross 060721 Slide Auto
  • A Mercedes CLS 110621 Slide Auto
  • A Renault Arkana 230621 Slide Auto
  • A Mercedes Maybach S Klasse 160621 Slide Auto
  • A Hyundai Bayon 090621 Slide Auto
  • GALERIA AUTO Opel liefert Neuauflage seines Astra-Fünftürers ab Anfang 2022 aus. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Citroën hat sein kompaktes City-SUV-Modell C3 Aircross aktualisiert. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Mercedes hat sein großes Oberklasse-Coupé CLS modellgepflegt. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Renaults neuer Arkana fährt nach Mild- jetzt auch gleich als Vollhybrid vor. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Maybach fährt mit noch mehr Luxus auf Rädern als Acht- und Zwölfzylinder vor. Foto: Günther Koch
  • GALERIA AUTO Hyundai startet neuen Klein-Crossover-SUV Bayon / Benziner auch als Mildhybrid. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Japanischer Falke

Suzuki-Bike I: Hayabusa / Trotz geringerer 190-PS-Leistung doch mit größerem Kraftzuwachs

Von Günther Koch/Life-Magazin

Als Ultimate-Sport-Bike konzipiert: Suzuki Haybusa. Foto: Suzuki

Bensheim – Supersport ist für Suzuki, was die neue Hayabusa betrifft, nicht sportlich genug: Für die Neuauflage des japanischen Wanderfalkens auf vier Rädern muss es schon Ultimate Sport sein! Unter dieser Rubrik jedenfalls ordnen die Japaner ihre ab 18 490 Euro teure, seit April bei den Händlern stehende Hayabusa ein, die bei den Hochleistungsbikes gegen Konkurrenten wie Kawasakis Kompressor-aufgeladene H2 SX antreten muss.

Dritte Generation

Dabei handelt es sich um die dritte Generation seit 1999, wobei auf das Modellkürzel GSX 1300 R inzwischen offenbar verzichtet wird. Das Design ist neu, wirkt angeschärft. Es gibt neue Farben. Das mögliche Zubehör ab Werk reicht etwa von der Griffheizung über Tankrucksäcke bis zu speziellen Endtöpfen. Die neue Auspuffanlage verstärkt den Sound. 

Vierzylinder-Souveränität

Zum Motor: Die Souveränität des großen Vierzylinders, flüssigkeitsgekühlt, Viertakt-Reihenmotor, 1,3 Liter Hubraum, 190 (vorher 197) PS bei 9700 Umdrehungen pro Minute, 150 (vorher 155) Newtonmeter Drehmoment bei 1500 Touren, Beschleunigung 3,2 Sekunden auf Tempo 100, 6,8 (vorher 6,9) auf Tempo 200, Höchstgeschwindigkeit über 200 Stundenkilometer, Verbrauch 5,7 (vorher 6,8) Liter pro 100 Kilometer scheint dabei freilich auch für die Auflage ab Modelljahr 2022 geblieben zu sein. Der Test steht noch aus.

Mit Superbike-Schwinge und Oberzug

Weitere wichtige Angaben sind: 2,80 Meter lang, 73,5 Zentimeter breit, 1,16/1,20 Meter hoch, Radstand 1,48 Meter, Bodenfreiheit 12,5 Zentimeter, Sitzhöhe 80 Zentimeter, Leergewicht 264 Kilo, Zuladung bei Serienausstattung 181 Kilo, zulässiges Gesamtgewicht 445 Kilo, Wendekreis 6,60 Meter, Elektrostarter, Sechsgang-Getriebe, Fußschaltung, Quickshifter, Aluminium-Brückenrahmen, Teleskopgabel-Radaufhängung vorn, Aufhängung mit Superbike-Schwinge und Oberzug hinten, Federung/Dämpfung jeweils voll einstellbar, Federwege vorn/hinten 12/14 Zentimeter, Doppel-/Einscheibenbremsanlage, 17-Zoll-Räder mit 120/190er-Reifen.

Laut Kurvenverlauf meist zwischen 3000 und 6000 Touren

Zylinderkopf und Einspritzung sind umfangreicher verbessert worden. Im Gehäuse soll nur wenig unberührt geblieben sein. Die Anzahl der Teile, die komplett neu konstruiert worden sind, beziffern die Japaner immerhin auf etwas mehr als die Hälfte, also rund 550 von etwa 1000. Trotz geringerer Leistung ist der Kraftzuwachs größer geworden. Ein Blick auf den Verlauf der Drehmomentkurve des Euro-5-Aggregats zeigt, dass demnach in einem Bereich von 3000 bis 6000 Touren die meiste Kraft übertragen wird. Der 20-Liter-Tank dürfte je nach Fahrweise für deutlich über 300 Kilometer reichen.  

Stabilität, Handling, Aerodynamik besser

Fahrwerksmäßig standen mehr Stabilität, leichteres Handling und bessere Aerodynamik verbunden mit weiter optimiertem Windschutz im Lastenheft. Der neue, zugleich leichtere Rahmen legt das Heck offenbar etwas höher, was zugleich zu einer verbesserten hälftigen Gewichtsverteilung beitragen könnte. Das Kurven-ABS ist teilintegral. Sechs Fahrmodi stehen zur Verfügung, von denen drei frei konfigurierbar sind. Traktions-, Kennfeld-, Rad-, Launchkontrolle, Motorbremse und das Quickshifter genannte Hochschalten ohne Kupplung sind unterschiedlich einstellbar. Die Bedieneinheit vorn ist von großen Rundinstrumenten und halbrunden Anzeigen bestimmt. Easy-Start-System, An-/Abfahrhilfe am Berg, Tempomat, aktiver Begrenzer und Elektronikpaket gehören zum Ausstattungsumfang.

Nur fliegen geht noch nicht

Die rund 4150 Euro mehr gegenüber der Hayabusa aus dem Jahr 2015 haben es in sich. Dafür ist die Neuauflage etwa in Sachen Durchzugskraft trotz etwas geringerer PS- und Drehmomentleistung umfangreicher weiterentwickelt worden. Nur fliegen kann dieser japanische Wanderfalke, immerhin einer der schnellsten Greifvögel, noch nicht.

Lesen Sie auch

Auf, ins Abenteuer! Suzuki V-Strom 1050 XT / Auch große Reiseenduro nach Überarbeitung an Euro-5 angepasst Mehr

KoCom/Fotos: Suzuki

2. August 2021